icon handOver $133.8 million USD sent to artisans so far!

The NOVICA Art Expert

With such a tremendous variety of handmade treasures to explore, Novica brings to you the Art Expert, a series of detailed informational columns designed to help you expertly tour your way through the wide, wonderful world of fine arts and home décor!

A brief history of jewelry

Men and women have adorned themselves with jewelry since long before the age of reason!

Garlands of flowers, bracelets of woven grass, shells, and stone; such were the first decorations to beautify the human body.

We may have been wearing jewelry as far back as 75,000 years ago - 30,000 years earlier than previously believed - according to a recent report by National Geographic News.

Over the millennia, jewelry styles and materials have evolved in step with the advances of civilization. From the Stone Age to the Bronze Age, from the Iron Age to the Industrial Revolution (and seemingly back again!), jewelry styles have transformed, modernized, and then often returned to their most basic forms and essential elements.

So, too, has the significance of jewelry evolved through the ages. Fundamentally, jewelry has always remained an adornment, but an adornment that variously transformed into a symbol of love, religion, wealth, prestige, rank, class, and sometimes authority.

Historically, rings in particular have held significant import beyond mere physical enhancement. Clergy prized "heavenly" blue sapphire rings. Signet rings have served as official seals. Others have considered rings as icons of physical and spiritual protection, bearers of magic strengths and powers. Rings have served as modes of identification - religious, political, institutional, and educational, and they have even served as pass keys into secret societies.

In the 1st Century A.D., rings of thin iron were given to brides-to-be in Rome. It may not have been until 1475, in Italy, when Constanzo Sforza gave Camillia d'Aragona a diamond ring to signify their betrothal that the tradition of diamond engagement rings began.

In many cultures, at various times, jewelry and jewelry beads have been used as currency. Perhaps most memorably, in relatively recent history, in 1626, Native Americans accepted too few strings of European glass beads from a Dutch immigrant in trade for the island now known as Manhattan. Three centuries later, in 1916, the renowned jeweler Jacques Cartier traded just two pearl necklaces for a parcel of land in Manhattan - where he opened his first store.

Precious metals, stones, pearls, and beads have carried a host of meanings, intentions, and significance, depending on the era and the culture. Love tokens, lockets containing a portrait or snippet of hair, Victorian jet mourning jewelry, Burmese rubies inserted beneath the skin to protect warriors in battle. Jewelry has acquired, shed, and in many cases re-acquired a multitude of intriguing meanings.

In that same spirit of transformation, in different regions of the world, jewelry has attached itself to different parts of the body.

In India, jewelry has long reigned supreme and extravagant, ornamenting almost every aspect of a woman, from hair to nose to ankle to toe. Jewelry likewise found its way to the feet in 18th Century England, but there, it was attached to shoes instead of toes, transforming mundane moccasins into ornately buckled masterpieces.

The 21st Century has renewed the ancient rave and reverence for jewelry, and perhaps even taken it to new heights, again from hair to toe - and this time, absolutely everywhere imaginable in between!

Selecting jewelry gifts: For women & men

A gift for yourself

Today, jewelry is available in a tremendous array of styles, materials, and price ranges, and absolutely anything goes - to an extent unparalleled in history. The wearer may unabashedly determine his or her favorite look: Traditional tribal jewelry, historic and period replica jewelry; gemstone, glass, beads, amber, natural or cultured pearls, dried flower jewelry; gold, silver, bronze, copper, tin, leather; fine, fashion, or costume jewelry; simple or wildly ornate, delicate or bold. Discover the look that most resonates with you (and - most importantly - enjoy!).

A gift for her

Jewelry is considered a precious, personal, important gift. Gifted by a loved one, it will be treasured and appreciated no matter the style, material, or cost. To insure that your gift receives plentiful use, the best rule of thumb is to give something you would expect to see her wear. Does she often wear chokers? Cuff bracelets? Bangles? Drop earrings? Choose a style you've seen on her before, and you'll be in safe territory! If she wears silver, choose silver. If she tends toward gold, try gold. If you haven't seen her wear much jewelry, a simple, elegant necklace is your best bet, perhaps featuring her birthstone - or a beautiful heart! It is always ideal to give what the recipient is most likely to desire, even if that is not necessarily what you are most eager to see the recipient wear! Do remember that rings carry with them tremendous implied significance, so be sure you're intending to seriously tantalize her with future possibilities before you gift her with even a pinky ring!

A gift for him

The trend regarding male jewelry remains: Manly and minimal. A classic watch has long been considered the essential item of jewelry for a man. Simple bracelets can also be quite manly and alluring. Cuff links, tie clips and pins, money clips, rings, necklaces, and perhaps an unadorned earring may also be considered for men, if they are already known to wear such jewelry.

When considering bracelets, simple silver links and natural fiber bracelets look handsome and masculine. Likewise, necklaces of basic natural materials are considered attractive today. Remember, the simpler the better when choosing a style for a man. Natural fiber necklaces, plain silver necklaces, bead, leather, shell, wood, or seed necklaces for an outdoorsman or surfer might be apropos - nothing lengthy, nor thin and dainty.

Anniversary Jewelry (contemporary standard)
  • 10th Anniversary: Diamonds
  • 11th Anniversary: Fashion jewelry
  • 12th Anniversary: Pearls
  • 14th Anniversary: Gold
  • 15th Anniversary: Watches
  • 20th Anniversary: Platinum
  • 25th Anniversary: Silver
  • 30th Anniversary: Diamond
  • 35th Anniversary: Jade
  • 40th Anniversary: Ruby
  • 45th Anniversary: Sapphire
  • 50th Anniversary: Gold
  • 55th Anniversary: Emerald
  • 60th Anniversary: Diamond
Birthstones
  • January: garnet
  • February: amethyst
  • March: aquamarine (alternately bloodstone)
  • April: diamond
  • May: emerald
  • June: pearl (alternately moonstone)
  • July: ruby
  • August: peridot (alternately carnelian)
  • September: sapphire
  • October: opal (alternately lapis lazuli)
  • November: topaz (alternately citrine)
  • December: turquoise, blue topaz (alternately tourmaline)
Zodiac Gems
  • Aquarius the Water Bearer (January 20 - February 18): garnet
  • Fische die Fische (20. Januar – 18. Februar): Amethyst
  • Widder der Widder (21. März – 19. April): Blutstein
  • Stier der Stier (20. April – 20. Mai): Saphir
  • Zwillinge die Zwillinge (21. Mai – 21. Juni): Achat
  • Krebs, die Krabbe (22. Juni – 22. Juli): Smaragd
  • Löwe der Löwe (23. Juli – 22. August): Onyx
  • Jungfrau (23. August – 22. September): Karneol
  • Waage die Waage (23. September – 23. Oktober): Peridot
  • Skorpion der Skorpion (24. Oktober – 21. November): Aquamarin
  • Schütze der Bogenschütze (22. November – 21. Dezember): Topas
  • Steinbock die Ziege (22. Dezember – 19. Januar): Rubin

Tipps zum Tragen und Kombinieren von Schmuck

Tipps für sie

Heutzutage haben wir eine enorme Auswahl daran, was wir tragen dürfen und wie wir es tragen. Es ist verlockend, diese Freiheit mit großer Hingabe zu feiern, und wir fordern Sie dringend dazu auf! Wenn Sie jedoch ein paar einfache Hinweise wünschen, sind wir hier, um Ihnen zu helfen!

Schmuck mit Schmuck kombinieren

Der Kauf von Schmuck in Sets macht das Kombinieren einfacher: Halsketten, Ohrringe und manchmal auch Armbänder und Ringe, die so gestaltet sind, dass sie zusammen getragen werden können, ersparen Ihnen die Entscheidung, was am besten zu was passt! Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, wenn Sie einzelne Schätze kombinieren möchten. Denken Sie einfach an diese grundlegendste Regel: Stile, Muster, Materialien und Farben passen am besten zusammen. Wenn außerdem ein Aspekt des Schmuckensembles extravagant ist, sollten die anderen Elemente am besten zurückhaltend bleiben. Eine dramatische Halskette sieht am besten ohne Ohrringe oder mit kleinen Ohrsteckern (oder passenden Ohrringen) aus. Ebenso wirken auffällige oder außergewöhnlich lange Ohrringe am besten ohne Halskette oder in Kombination mit einer zarten Halskette aus ähnlichen wesentlichen Elementen.

Kombinieren Sie Schmuck mit Kleidung

„Je extravaganter der Schmuck, desto aufgeräumter die Kleidung.“ Dies ist eine bewährte Faustregel! Um noch einen Schritt weiter zu gehen (denken Sie daran, dies sind nur allgemeine Richtlinien): Ausgefallene Halsketten passen am besten zu einfachen Ausschnitten. Auffälliger, schwerer Schmuck passt gut zu Anzügen und Hosen. Zarter und femininer Schmuck zu luftigen oder eleganten Kleidern. Daraus folgt natürlich, dass Schmuck bis zu einem gewissen Grad die Persönlichkeit der Trägerin widerspiegeln sollte und dies normalerweise auch tut: kühner Schmuck für mutige Frauen, zierlicher Schmuck für zierliche Frauen. Achten Sie bei der Schmuckauswahl auf Farben, die harmonisch mit den Farben Ihrer Kleidung harmonieren.

Kombinieren Sie Schmuck mit Körpertypen

Halsreifen lenken den Blick des Betrachters auf den Hals; längere Halsketten bis zur Brust; funkelnde oder baumelnde Ohrringe lenken die Aufmerksamkeit auf das Gesicht; und natürlich Armbänder und Ringe an Armen und Händen. Machen Sie auf Ihre Lieblingsfunktionen aufmerksam! Achten Sie beim Kauf von Halsketten und Ohrringen besonders darauf. Anstatt Formen zu wählen, die die Form Ihres Gesichts wiederholen, wählen Sie Formen, die ihr widersprechen (aber nicht bis zum Äußersten). Wenn Ihr Gesicht rund ist, probieren Sie längere Halsketten und experimentieren Sie mit mittellangen Ohrhängern. Eckige Gesichter schmeicheln am besten mit rundem Schmuck – Creolen und Halsreifen.

Tipps für ihn

Herrenuhren, Armbänder, Halsketten und gelegentlich auch Ohrringe sind idealerweise schlicht und dezent und werden am besten dort getragen, wo sie ganz subtil und verführerisch unter der Kleidung hervorschauen. Eine Halskette sieht wunderbar aus, wenn sie zum Ausschnitt des gewählten Hemdes passt. Wenn die Halskette länger ist, sollte sie dezent unter das Hemd fallen und nicht sichtbar darüber drapieren.

Die Pflege und Reinigung von Schmuck

Die beste Empfehlung ist, Ihren Schmuck mit großer Sorgfalt und Respekt zu behandeln. Bewahren Sie die einzelnen Gegenstände getrennt auf, um Kratzer zu vermeiden. Selbst Diamanten, die härter als Nägel sind, können von anderen Diamanten zerkratzt werden! Seien Sie besonders vorsichtig mit Perlen; Sie sind weich und können leicht beschädigt werden. Glieder- und Kettenarmbänder werden am besten flach (ausgehakt) und aufgerollt in einem weichen Tuch aufbewahrt.

Tragen Sie Parfüm, Make-up und Haarspray auf, bevor Sie Schmuck anlegen, und entfernen Sie unbedingt Schmuck, bevor Sie Hausarbeiten erledigen, die ihn beschädigen könnten! Legen Sie außerdem sämtlichen Schmuck ab, bevor Sie Ihre Haare stylen oder färben lassen! Achten Sie besonders darauf, dass Ihr Schmuck nicht Haushaltschemikalien, Nagellack und -entferner, Lösungsmitteln und Scheuermitteln ausgesetzt wird, die ihn stumpf machen und beschädigen können. Chlor kann Gold beschädigen. Vermeiden Sie daher das Tragen von Gold im Pool. Manschettenarmbänder, insbesondere solche mit Fassungen, sollten so wenig wie möglich geöffnet und geschlossen werden.

Ultraschallreiniger können einige Edelsteine ​​und Perlen beschädigen. Solche Schmuckstücke lassen sich am besten in mildem Seifenwasser waschen und mit einem weichen, fusselfreien Tuch trocknen. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Schmuck für alle Reinigungs- und Reparaturarbeiten zu einem Experten zu bringen. Ein toller Tipp für Silber: Da es an der Luft anläuft, kann die Lagerung von Silber in luftdichten Plastiktüten das Anlaufen deutlich reduzieren. Bedenken Sie, dass manches Silber absichtlich oxidiert (antikisiert) wird. Oxidiertes Silber sollte nur mit einem Poliertuch ohne Silberreinigungslösung gereinigt werden. Im Gegensatz zu Silber sollten Perlen nicht in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden; sie können austrocknen. Wischen Sie die Perlen vorsichtig mit einem heißen, feuchten Handtuch ab, um Finger- und Körperöle zu entfernen, und wickeln Sie sie dann zur Aufbewahrung vorsichtig in ein weiches Tuch ein.

Heilende und spirituelle Überzeugungen: Edelsteine, Kristalle und magnetischer Schmuck

Magnetischer schmuck

Magnetischer Schmuck erfreut sich insbesondere bei Sportlern und Heilpraktikern großer Beliebtheit. Man geht davon aus, dass magnetische Energie eine beruhigende Wirkung hat und den Blut- und Sauerstofffluss erhöht. Einige Anhänger glauben, dass biomagnetische Energie eine Vielzahl von Krankheiten heilen kann, von chronischen Schmerzen bis hin zu Krebs. Die Magnetfeldtherapie wird seit der Antike praktiziert. Die Griechen und Ägypter untersuchten bereits vor 4.000 Jahren die Vorteile von Permanentmagneten, und ein chinesischer Text aus dem Jahr 2000 v. Chr. beschreibt detailliert die wohltuende Wirkung von Magneten auf Akupunkturpunkte.

Edelsteine ​​und Kristalle: Heilung und spiritueller Glaube

Auf der ganzen Welt haben Menschen aus fast allen Kulturen im Laufe der Geschichte geglaubt, dass einige Edelsteine ​​und Kristalle spirituelle und heilende Kräfte besitzen.

Die Erforschung solcher spirituellen und heilenden Kräfte ist in Ländern wie Indien nach wie vor stark verbreitet, wo Befürworter glauben, dass bestimmte Edelsteine ​​und Kristalle, wenn sie mit den sieben Chakra-Punkten des Körpers in Kontakt gebracht werden, dazu beitragen können, verstopfte und ungesunde Energie freizusetzen und den Körper von Ungleichgewichten zu befreien sowohl geistig als auch körperlich. Dieser Glaube hat auch bei vielen New-Age-Anhängern eine beträchtliche Anhängerschaft gefunden, die diese ostindischen Traditionen in spirituelle und alternative Heilzentren auf der ganzen Welt gebracht haben.

Anhänger glauben, dass Kristalle durch Schwingungskräfte heilen. Es gibt Beispiele aus der Wissenschaft, die diesen Überzeugungen Glaubwürdigkeit verleihen könnten. Beispielsweise werden piezoelektrische Quarzkristalle häufig als Oszillatoren in elektronischen Geräten (einschließlich Quarzuhren, Armbanduhren und Radios) verwendet. Praktiker der Kristallheilkunde glauben, dass die inhärente Schwingungs-„Abstimmung“ verschiedener Kristalle auf unterschiedliche Weise mit unserem Körper in Resonanz tritt und die Heilung fördern oder beschleunigen kann, ebenso wie tiefe therapeutische Massage, Akupressur und Akupunktur ähnliche wohltuende Wirkungen haben sollen.

Kristallheilpraktiker empfehlen, bei Massagebehandlungen und während der Meditation bestimmte Edelsteine ​​auf bestimmte der sieben Chakra-Punkte des Körpers zu legen. Es wird häufig empfohlen, die angegebenen Edelsteine ​​auch zwischen den Behandlungen zu tragen.

1. Edelsteine ​​und Kristalle sollen das Wurzelchakra (Basis der Wirbelsäule) unterstützen:

Achat, Ametrin, schwarzer Obsidian, schwarzer Turmalin, Blutstein, Karneol, Hämatit, Feuerachat, Granat, Rubin, Nephrit, Rauchquarz, Onyx.

Körperliche, spirituelle Assoziation: Nebennieren, Nieren, Wirbelsäule. Säule, Rücken, Hüfte, Beine, Füße; Stabilität, Sicherheit, Erdung, Mut.

2. Edelsteine ​​und Kristalle, von denen angenommen wird, dass sie das Svadhisthana-Chakra (Sakral- oder Milzchakra) unterstützen:

Bernstein, karneol, citrin, goldtopas, goldberyll, zirkon.

Körperlicher, spiritueller Zusammenhang: Genitalbereich, Fortpflanzungsorgane, Blase, Darm und Unterdarm; Kreativität, Harmonie, emotionales Gleichgewicht, Leidenschaft, Sexualität.

3. Edelsteine ​​und Kristalle, von denen angenommen wird, dass sie das Manipura Chakra (Solarplexus) unterstützen:

Bernstein, citrin, smaragd, goldtopas, tigerauge, malachit, peridot

Körperlicher, geistiger Zusammenhang: Magen, Bauchspeicheldrüse, Leber; Mut, persönliche Kraft, Stärke, Selbstwertgefühl, Transformation.

4. Edelsteine ​​und Kristalle, von denen angenommen wird, dass sie das Anahata-Chakra (Brust) unterstützen:

Rosenquarz, rosa Turmalin, Rubellit, Rhodochrosit, Smaragd, grüner Turmalin, Malachit, grüner Aventurin, Rubin, grüne Jade, Nephrit, Chrysopras, Rhodonit.

Körperlicher, spiritueller Zusammenhang: Herz, Lunge, Thymusdrüse; Liebe, Vergebung, Mitgefühl.

5. Edelsteine ​​und Kristalle, von denen angenommen wird, dass sie das Vishuddha-Chakra (Hals) unterstützen:

Aquamarin, blauer Topas, blauer Turmalin, blauer Türkis, Lapislazuli, Iolith, Zirkon.

Körperlicher, spiritueller Zusammenhang: Mund, Rachen, Schilddrüse; Willenskraft, Kreativität, Kommunikation, Wahrhaftigkeit.

6. Edelsteine ​​und Kristalle, von denen angenommen wird, dass sie das Ajna-Chakra (drittes Auge) unterstützen:

Amethyst, blauer Turmalin, Saphir, Lavendelquarz, Sodalith, Iolith.

Körperliche, spirituelle Assoziation: Augen, Gehirn, Hypophyse, Zirbeldrüse, Nervensystem; Gleichgewicht, Klarheit, Intuition, Koordination.

7. Edelsteine ​​und Kristalle, von denen angenommen wird, dass sie das Sahasrara-Chakra (Krone) unterstützen:

Klarer Quarz, Amethyst, Diamant, Mondstein, Lavendelquarz, weißer Topas.

Körperliche, spirituelle Assoziation: Hirnstamm, Zirbeldrüse, oberer Teil des Rückenmarks; Spiritualität, Lebenskraft.

Edelmetalle

Acht Metalle gelten als Edelmetalle: Silber, Gold und sechs Platinmetalle, darunter Platin, Palladium, Rhodium, Ruthenium, Iridium und Osmium.

Silber

Silber ist im reinen Zustand zu weich für die Verwendung in Schmuck und muss mit anderen Metallen (typischerweise Kupfer) legiert werden. Silber hat von allen Metallen die höchste thermische und elektrische Leitfähigkeit.

800 Silber

Silber mit 80 Prozent Silber und 10 Prozent Kupfer oder einem anderen Metall.

950er Silber

95,0-silber enthält 95 prozent silber und 5 prozent kupfer oder ein anderes metall.

925er Sterling Silber

Sterlingsilber enthält 92,5 Prozent Silber und 7,6 Prozent Kupfer oder ein anderes Metall (ein allgemein anerkannter Standard, der ursprünglich im Jahr 1300 von Englands König Edward dem Ersten erlassen wurde).

Gold

Reines Gold ist wie Silber für die meisten Schmuckstücke zu weich. Daher wird es üblicherweise mit Silber oder Kupfer vermischt, um eine widerstandsfähigere Legierung zu erhalten. Karat (abgekürzt „k“ oder „kt“) bezieht sich auf den Prozentsatz an reinem Gold, den die Legierung enthält (im Gegensatz zum Karatgewicht, das zur Messung wertvoller Edelsteine ​​verwendet wird, wobei ein „c“ oder „cr“ 200 Milligramm entspricht). Je höher der Goldanteil in einem Schmuckstück ist, desto höher ist das Karatgewicht, wobei 100 Prozent reines Gold 24 Karat und 50 Prozent Goldlegierung 12 Karat misst.

„Massives Gold“ bezieht sich auf eine Legierung, die mindestens 10 Karat Gold enthält und nicht hohl ist. „Vergoldete“ Artikel wurden mit Gold von mindestens 10 Karat beschichtet. „Gold gefüllt“ bezieht sich eigentlich auch auf Artikel mit einer Beschichtung aus 10 Karat oder mehr Gold, aber bei Gold gefüllt ist das Gold mechanisch mit dem Grundmetall verbunden, und zwar auf eine haltbarere Weise als bei einer einfachen Goldplattierung.

Weißes Gold

Weißgold ist eine Legierung aus Gold und Nickel, teilweise auch mit Palladium oder Zink. Diese Metalle verleihen dem Gold eine blasse, platinähnliche Farbe (während Kupfer und Silber den natürlichen Goldton des Goldes verstärken).

Blaues Gold

Durch die Legierung von Gold und eisenhaltigen Metallen entsteht Gold mit einem bläulichen Farbton.

Platin

Platin ist das edelste Edelmetall und seltener und teurer als Gold. Es ist ein silberweißes Metall, das weltweit vorkommt und typischerweise mit anderen Metallen wie Iridium, Osmium oder Nickel verstärkt wird, um in Schmuck verwendet zu werden. Platin wird nicht in Karat gemessen, sondern vom Hersteller mit einem standardisierten Platin-Qualitätszeichen versehen, das den Prozentsatz des enthaltenen Platins angibt (Pt1000 steht für reines Platin).

Perlen und andere Materialien

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Schmuck aus einer Vielzahl schöner und verführerischer Materialien entworfen. Textur sowie Farbe und Stil haben typischerweise eine wichtige Rolle gespielt.

Naturfasern

Naturfasern und Stoffe wurden im Laufe der Geschichte für Schmuck verwendet. Steine ​​und Perlen aller Art, Leder, Muscheln, Federn, Holz, sogar Samen und Beeren.

Lackierter schmuck

Erlesener Lackschmuck stammt aus dem alten China und ist heute in vielen Regionen der Welt zu finden, insbesondere in Asien, Indien und Europa.

Getrockneter blumenschmuck

Frische und getrocknete Blumen gehörten möglicherweise zu den ersten Schmuckstücken, die den menschlichen Körper schmückten. Heute ist erlesener Trockenblumenschmuck erhältlich, einige der schönsten, in Thailand handgefertigten Designs.

Perlen

Perlen gelten als der älteste persönliche Schmuck. Eine aktuelle (2004) archäologische Entdeckung von Perlen – 41 winzige, perforierte Molluskenschalen, die in einer Höhle in Südafrika gefunden wurden – könnte beweisen, dass Menschen bereits vor 75.000 Jahren begannen, sich zu schmücken (30.000 Jahre früher als bisher angenommen).

In vielen Regionen der Welt werden Perlen als Geldinstrumente verwendet. Christoph Kolumbus brachte Perlen als Geschenk und zur Erleichterung des Handels in die Neue Welt. In manchen Kulturen wird angenommen, dass bestimmte Perlen magische und schützende Kräfte besitzen.

In Teilen Asiens, insbesondere in Indonesien, werden nahezu farblose Bambus-, Stein-, Holz- und Hornperlen bevorzugt, die oft mit leuchtenden Farben verziert sind. Viele einheimische Nord- und Südamerikaner verwenden umfangreiche Perlenarbeiten für Gürtel, Armbänder und Kleidung.

Seit dem 10. Jahrhundert sind Glasperlen in Teilen Russlands beliebt und werden aufwendig auf alles aufgestickt, von Möbeln bis hin zu Handtaschen.

Heutzutage können Perlenbegeisterte aus einer großen Auswahl an Perlenmaterialien wählen. Klicken Sie auf die folgenden Links, um Beispiele aktuell beliebter Perlenstile anzuzeigen:

  • Afrikanische perlen
  • Bambusperlen
  • Keramikperlen
  • Cloisonné-perlen
  • Kristallperlen
  • Glasperlen
  • Edelsteinperlen
  • Edelmetallperlen
  • Harzperlen
  • Grobe edelsteinperlen
  • Rocailles
  • Steinperlen
  • Türkisfarbene perlen
  • Holzperlen

    Edelsteine ​​und Halbedelsteine

    Akroite

    Eine seltene, farblose Turmalinart.

    Adularia

    Eine häufige Art von Mondstein, die besonders im frühen 20. Jahrhundert beliebt war.

    Achat

    Eine feinkörnige, faserige Chalcedonsorte mit farbigen Bändern oder unregelmäßiger Trübung. Blaue Spitze, Moos, Baum und versteinerter Holzachat sind beliebte Sorten. Der Legende nach besitzt Achat die Kraft, seinen Träger unsichtbar zu machen. Im frühen 17. Jahrhundert entwarf ein einfallsreicher brasilianischer Priester aufwändige Entwürfe für ein Luftschiff mit Achatsteinen, die als Antigravitationsgeräte dienten. Einige glauben, dass Achat Schlaflosigkeit heilen, Fieber senken, den Träger vor Gefahren schützen und Leidenschaften mildern kann, um ein langes und ausgeglichenes Leben zu gewährleisten.

    Sehen Sie sich Achatschmuck bei NOVICA an

    Alexandrit

    Alexandrit ist ein wunderschöner, seltener Edelstein und eine grünliche, wertvollste Form des Minerals Chrysoberyll. Bei Kerzenlicht verwandelt sich Alexandrit von Grün in Violettrot. Shile-Saphire, Granate, Turmaline und andere Edelsteine ​​weisen solche Farbveränderungen auf, aber die Transformation von Alexandrit unter künstlichem Licht ist im Vergleich zu anderen Edelsteinen beispiellos. Heutzutage ist der meiste im Handel erhältliche Alexandrit synthetisch, während echter Alexandrit hauptsächlich im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerias (Geburtsort der Weltmusiklegende Milton Nascimento) abgebaut wird. Alexandrit wurde erstmals in Russland abgebaut, wo er 1830 am Geburtstag von Zar Alexander entdeckt wurde, ein Zufall, der als besonders bedeutsam angesehen wurde, da die Farben des Steins denen des kaiserlichen Russlands entsprachen: Rot und Grün.

    Amazonit

    Ein schillernder grüner bis blaugrüner Stein, eine Art Feldspat, der normalerweise als Cabochon gefasst wird, da er in weniger einfachen Formen leicht bricht. Amazonit ist nach dem Amazonas benannt, wo fälschlicherweise angenommen wurde, dass es Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt wurde (das damals gefundene Mineral war tatsächlich eine Form von Jadeit).

    Sehen Sie sich Amazonit-Schmuck bei NOVICA an

    Bernstein

    Ein hartes, durchscheinendes gelbes, orangefarbenes oder bräunlich-gelbes versteinertes Nadelbaumharz, das zur Herstellung von Schmuck und anderen Ziergegenständen verwendet wird. Manche glauben, dass Bernstein magische Kräfte besitzt, die den Träger vor dem Bösen schützen. Falscher Bernstein aus Kunststoff hat seinen Weg auf den allgemeinen Markt gefunden. Echter Bernstein verströmt, wenn er leicht erwärmt wird, den Duft von Baumharz und nicht den giftigen, schädlichen Geruch von Plastik!

    Sehen Sie sich Bernsteinschmuck bei NOVICA an

    Amethyst

    Eine violette oder violette Form aus transparentem Quarz. Es gilt als Symbol für Aufrichtigkeit und Frieden. Wein trinkende Griechen trugen Amethyst, um einer Vergiftung vorzubeugen, und europäische Soldaten im Mittelalter trugen Amethyst, um sich im Kampf zu schützen.

    Sehen Sie sich Amethystschmuck bei NOVICA an

    Ametrin

    Ein ungewöhnlicher Edelstein, da es sich tatsächlich um zwei Arten von Edelsteinen in einem handelt: Citrin und Amethyst. Die gelb-orangenen und violett-lila-Varianzen werden beim Schleifprozess ideal hervorgehoben, um die Einzigartigkeit dieses natürlich gemischten Edelsteins hervorzuheben. Es wird angenommen, dass Ametrin alle metaphysischen Vorteile von Amethyst und Citrin in Kombination besitzt und bei der Meditation und der Zerstreuung negativer Energie hilft.

    Sehen Sie sich Ametrin-Schmuck bei NOVICA an

    Ammonnit

    Ammonnit sind die versteinerten Überreste einer räuberischen Meeresmolluske, die fast 330 Millionen Jahre lang die Weltmeere durchstreifte, bevor sie mit dem Aussterben der Dinosaurier verschwand. Ammonnit ist seltener als Diamant! Benannt nach Ammon, dem altägyptischen Gott des Lebens und der Fortpflanzung, war Ammonnite beim Blackfoot-Stamm in Nordamerika als Buffalo Stone bekannt. Die Blackfoot glaubten, Ammonnite sei ein heiliges Geschenk der Götter während einer großen Hungersnot im Winter. Der Legende nach wurde dem Schwarzfuß von der Großen Göttin ein besonderer Ammonnitstein geschenkt, der versprach, dass er ihn zu einer bedeutenden Büffelherde führen würde – genug Tiere, um den Schwarzfuß vor dem Verhungern zu retten. Als die Vorhersage wahr wurde, und von da an bedeutete Ammonnite für die Blackfoot Reichtum und Überfluss. Obwohl Ammonit auf allen Kontinenten gefunden wurde, sind es die farbenprächtigen Steine, die in der Nähe von Alberta, Kanada, abgebaut werden und bei Sammlern hochgeschätzt werden. Im Jahr 1908 gab ein Mitglied des National Geographic Survey erstmals die Entdeckung von Ammoniten in diesem Gebiet bekannt. Erst 1981 wurde dort ein Vorkommen mit ausreichend hochwertigen Edelsteinen entdeckt, um einen kommerziellen Abbau zu ermöglichen.

    Andalusit

    Andalusit wurde erstmals in Andalusien, Spanien, entdeckt und ist pleochroisch, das heißt, er zeigt unterschiedliche Farben, wenn er in verschiedenen Winkeln gehalten wird. Es zeigt Weiß, Rot, Orange, Braun und Grün, sogar unter demselben Licht.

    Angelit

    Eine spröde, hellblaue Variante von Calciumsulfat.

    Sehen Sie sich Angelit-Schmuck bei NOVICA an

    Engelslederkoralle

    Eine blassrosa Tiefseekoralle. Wie die Rote Koralle gehört auch die Engelshautkoralle zu den begehrtesten Sorten.

    Apache-Tränen

    Ein vulkanisches Glas (eine Art Obsidian), normalerweise schwarz, das im Südwesten der USA vorkommt.

    Apophyllit

    Aphophyllit ist bei Mineraliensammlern beliebt, wird jedoch selten in Schmuck verwendet. Manche glauben, dass es dem Träger Liebe, Freude und Positivismus bringt und Depressionen lindert.

    Aquamarin

    Ein Mineral von enormer Härte und, wenn es transparent ist, von großer Schönheit. Es kommt in sechseckigen Prismen vor, typischerweise in grüner oder bläulichgrüner Farbe, aber auch in Gelb, Rosa und Weiß. Es ist ein Silikat aus Aluminium und Glucin (Beryllium). Die transparente, meergrüne Sorte wird am häufigsten als Edelstein verwendet. Der Smaragd ist eine weitere Beryllsorte, die in Schmuckstücken sehr geschätzt wird. Jahrhundertelang trugen Seeleute Amulette aus Aquamarin, einem Schatz der Meerjungfrauen. Die Seefahrer glaubten, dass Aquamarine die Ozeane in sich bergen und sie vor Stürmen schützen würden. Heutzutage glauben viele Menschen, dass Aquamarin Ehemännern und Ehefrauen dabei hilft, Eheprobleme erfolgreich zu lösen und eine lange und glückliche Ehe zu gewährleisten. Heute ist Afrika der größte Lieferant von Aquamarin.

    Sehen Sie sich Aquamarinschmuck bei NOVICA an

    Apatit

    Ein weicher, gewöhnlicher, klarer bis undurchsichtiger Edelstein, der in vielen Farben vorkommt, darunter Grün, Gelb, Blau und Violett.

    Sehen Sie sich Apatit-Schmuck bei NOVICA an

    Aventurin

    Mehrere schimmernde Quarz- oder Feldspatarten, gesprenkelt mit Partikeln aus Glimmer, Hämatit oder anderen Materialien. Aventurin kann auch hergestellt werden. In diesem Fall handelt es sich um ein undurchsichtiges oder halbdurchsichtiges braunes Glas, das mit kleinen Metallpartikeln gesprenkelt ist, oft aus Kupfer oder Chromoxid (eine zufällige Entdeckung, die entstand, als ein Glasmacher Messingspäne in einen Topf mit geschmolzenem Glas verschüttete). .

    Sehen Sie sich Aventurin-Schmuck bei NOVICA an

    Axinit

    Ein seltener Edelstein, hauptsächlich rotbraun und gelb bis schwarz, der nicht häufig für Schmuck verwendet wird.

    Azurit

    Dieser sattblaue, weiche Stein wurde von den alten Ägyptern als Make-up verwendet, wird aber auch heute noch zur Herstellung hochwertiger Künstlerfarben verwendet und ist bei Sammlern beliebt. Einige glauben, dass Azurit den Geist von unbewussten Gedanken befreit und Erleuchtung, Kreativität und visionäre Kräfte bringt. Es wird auch angenommen, dass es dem Träger hilft, Ängste, Wünsche und unerwünschte Überzeugungen besser einzuschätzen.

    Sehen Sie sich Azurit-Schmuck bei NOVICA an

    Beryll

    Eigentlich handelt es sich um eine Gruppe von Edelsteinsorten. Reiner Beryll ist gelb oder farblos. Der bekanntere grüne Beryll ist der Smaragd; Die blaugrüne Sorte ist der aquamarinfarbene Edelstein.

    Sehen Sie sich Beryllschmuck bei NOVICA an

    Blutstein

    Eine Sorte tiefgrüner Chalcedon, gesprenkelt mit rotem Jaspis. Auch Heliotrop genannt. Blutstein ist preiswert und dennoch schön und wird häufig für Anhänger und Perlenketten verwendet.

    Borazit

    Ein seltenes Mineral, erstmals 1789 in Deutschland entdeckt. Borazit ist in den Farbtönen Weiß, Blau, Grün, Grau und Gelb erhältlich und enthält eine hohe Konzentration der Chemikalie Bor. Borazit lässt sich leicht abstumpfen und wird selten in Schmuck verwendet.

    Carletonit

    Carletonit ist ein äußerst seltenes Silikat, das in Kanada vorkommt und erstmals 1971 von GY Chao von der Carleton University in Ottawa identifiziert wurde. Die Farben reichen von Blau über Rosa bis hin zu Klar und Weiß. Einige Kristalle wurden als Edelsteine ​​geschliffen, die meisten Carltonite werden jedoch von Mineraliensammlern gekauft.

    Karneol

    Eine Chalcedonsorte, die typischerweise in tiefroter, fleischroter oder rötlichweißer Farbe vorkommt. Es wird oft für Cabochons und Kameen verwendet und wurde von der Göttin Isis eingesetzt, um die Toten auf ihrer Reise durch das Jenseits zu schützen. Karneol spielte im Laufe der Geschichte eine prominente und ironische Rolle. Noch heute glauben Buddhisten an die schützende Kraft dieses Steins und setzen ihn oft mit Lapislazuli oder Türkis ein, um die Schutzkraft zu erhöhen.

    Sehen Sie sich Karneolschmuck bei NOVICA an

    Katzenauge

    Viele Edelsteine ​​weisen ein besonders „Katzenaugen“-Leuchten auf, aber es ist die glänzende Form des Chrysoberylls, die als echtes „Katzenauge“ gilt. Manche glauben, dass das Katzenauge Schutz, Wohlstand, Gesundheit und Entschlossenheit bringt.

    Cerussit

    Ein fluoreszierender Bleikarbonat-Edelstein, zerbrechlich und im Allgemeinen transparent, typischerweise in Weiß und Gelb zu finden.

    Charoit

    Charoit wurde 1976 in den Bergen von Aldan, Russland, entdeckt und gehört zu den seltensten Mineralien auf dem Markt. Es kommt in violetten Farbtönen mit marmorierten weißen und schwarzen Wirbeln und Flecken vor. Einige glauben, dass Charoite schwierige Emotionen lindert und das Selbstwertgefühl, die spirituelle Entwicklung und die gesunde Liebe stärkt.

    Chrysopras

    Ein typisch apfelgrüner Chalcedon, der oft als „australische Jade“ bezeichnet wird.

    Sehen Sie sich Chrysopras-Schmuck bei NOVICA an

    Chrysoberyll

    Man geht davon aus, dass Chrysoberyll das Selbstvertrauen, die Großzügigkeit, den Optimismus und die Vergebung steigert. Es ist erschwinglich und schön und seine Farben reichen von Goldrute über Grün bis hin zu Braun.

    Chalzedon

    Wenn Chalcedon bunt oder in verschiedenfarbigen Schichten angeordnet ist, wird er Achat genannt; und wenn es aufgrund der Dicke, Farbe und Anordnung der Schichten zum Einschnitzen in Kameen geeignet ist, wird es Onyx genannt. Chrysopras gibt es in den Varianten grüner Chalcedon, Karneol, einer fleischroten Sorte, und Sard, einer bräunlich-roten Variante.

    Sehen Sie sich Chalcedon-Schmuck bei NOVICA an

    Citrin

    Citrin ist eine blassgelbe, „zitronige“ Sorte aus kristallinem Quarz, die Topas ähnelt. Früher wurde es als schützender Talisman gegen das Böse verwendet (sogar gegen Schlangenbisse und die Pest), manche glauben jedoch auch, dass es Glück bringt, den Körper von Giftstoffen reinigt und zur Behandlung so unterschiedlicher Krankheiten wie Depressionen und Diabetes eingesetzt wird. Obwohl Citrin natürlich vorkommt, handelt es sich bei den meisten im Handel erhältlichen Citrinen tatsächlich um wärmebehandelten Amethyst.

    Sehen Sie sich Citrinschmuck bei NOVICA an

    Zinnober

    Das Mineral Quecksilbersulfid, von ziegelrot bis scharlachrot.

    Kobaltcalcit

    Ein seltener, auffällig rosa bis roter Edelstein, der meist als Mineralexemplar gesammelt wird. Einige glauben, dass es hilft, das Herzchakra auszugleichen und Depressionen, Ängste und Wut zu lindern.

    Koralle

    Eine steinartige Substanz, die aus den Kalkskeletten verschiedener Anthozoen besteht. Korallenablagerungen sammeln sich in warmen Meeren häufig zu Riffen oder Inseln an. Rote Korallen, die für Schmuck verwendet werden, kommen hauptsächlich im Mittelmeerraum vor. Es handelt sich um die steinige Achse des Stängels einer Gorgonie (Corallium rubrum). Koralle wird häufig zu Armbändern, Halsketten und Anhängern hinzugefügt.

    Creedit

    Creedit ist besonders attraktiv in seiner prismatischen Kristallform und hat eine Farbpalette von farblos bis violett. Mexikanische Minen produzieren die schönsten Exemplare. Einige Gläubige sagen, dass es dabei hilft, die Hals- und Kronenchakras auszurichten und das Blut entgiften kann.

    Danburit

    Danburit, eine beliebte Alternative zu Diamanten, wurde 1839 in Danbury, Connecticut, entdeckt. Ein seltener Kristall aus Kalzium-Bor-Silikat; die besten Exemplare werden heute in Mexiko gefunden. Die klaren und hellrosa Sorten werden am meisten geschätzt. Einige glauben, dass Danburit als wirksames Heilmittel dient, Giftstoffe entfernt, Beziehungen verbessert und den Intellekt stärkt.

    Datolith

    Dieses selten für Schmuck verwendete Sammlermineral wurde erstmals 1806 in Connecticut entdeckt und kommt hauptsächlich in gelblichen, grünen und braunen Farbtönen vor.

    Diamant

    Der Diamant besteht aus nativem Kohlenstoff in isometrischen Kristallen, oft Oktaedern mit abgerundeten Kanten. Normalerweise haben sie keine Farbe, einige Diamanten sind gelb, grün, blau und sogar schwarz. Diamanten sind die härteste bekannte Substanz. Griechen und Römer betrachteten Diamanten abwechselnd als Tränen der Götter und als Überbleibsel von Sternschnuppen. In der Natur erscheinen Diamanten als raue, unansehnliche Steine. Beim Schliff für die Verwendung in Schmuckstücken sind die Facetten eines Diamanten so gestaltet, dass sie die funkelnde Brillanz des Steins optimal zur Geltung bringen. Obwohl Afrika für seine Diamantenminen bekannt ist, beherbergt Australien tatsächlich die größten bekannten Diamantenreserven, darunter die feinsten rosa und roten Sorten. Für jeden einkarätigen Qualitätsdiamanten werden durchschnittlich 23 Tonnen Diamanterz abgebaut. Diamanten sind seit 800 v. Chr. eine Quelle großer Intrigen und Begierden und gelten schließlich weltweit als Symbol der Liebe. In der Vergangenheit glaubten einige, dass Diamanten die Potenz steigerten, Geilheit verhinderten, Giften entgegenwirkten und Glück anzogen. Es heißt auch, dass Diamanten in Gegenwart von Schuldigen dunkler werden und heller und funkelnder werden, wenn man sie in die Nähe von Unschuldigen hält. Leider haben Diamanten auch ein gemischtes Erbe hinter sich, von den unmenschlichen Bedingungen in einigen Diamantenminen über die Gewalt der afrikanischen „Diamantenkriege“ bis hin zu „Konfliktdiamanten“, die abgebaut wurden, um umstrittene Regierungen und Rebellengruppen zu finanzieren, die in Afrika Bürgerkriege führen. [Anmerkung der Redaktion: NOVICA bietet nur in Brasilien geförderte Diamanten an.

    Dolomit

    Ein häufig vorkommendes Sedimentgestein, das manchmal mehrere hundert Fuß dick ist. Dolomit besteht aus Calciummagnesiumcarbonat und wird in Zement und als Magnesiumquelle verwendet. Die Farbe des Dolomits reicht von perlmuttrosa bis weiß, gelb, braun und schwarz.

    Dumortierit

    Ein wunderschönes, violettblaues Borosilikatmineral, das manchmal zu Betten, Skulpturen und Kugeln verarbeitet wird.

    Enstatit

    Die smaragdgrünen Enstatit-Exemplare gelten als die begehrtesten, obwohl man sie auch in Braun und Schwarz findet.

    Ekanit

    Ekanit ist ein wunderschönes grünes Mineral, das radioaktiv ist, aber nicht als gefährlich gilt. Ekanit ist selten und der Öffentlichkeit kaum bekannt. Es handelt sich um einen teuren Edelstein, der erstmals 1953 in Sri Lanka entdeckt wurde.

    Smaragd

    Eine leuchtend grüne bis grasgrüne, transparente Beryllsorte. Dieser „Grüne Feuer“-Stein wird sehr geschätzt für die Verwendung in Ringen, Halsketten, Anhängern und Armbändern. Die ersten Smaragde wurden vor mehr als 4.000 Jahren von den Ägyptern abgebaut. Heute sind Brasilien, Sambia und Kolumbien die größten Smaragdproduzenten. Der Smaragd besteht aus Beryll und seine tiefe Farbe resultiert aus dem Vorhandensein von Spuren von Chromoxid. Smaragde symbolisieren Fruchtbarkeit und Wiedergeburt und sollen Gesundheit, Weitsicht und Glück bringen. Hinweis: „Afrikanischer Smaragd“ ist eigentlich kein Smaragd, sondern grüner Flussspat.

    Sehen Sie sich Smaragdschmuck bei NOVICA an

    Epidot

    Dieses seltene Mineral ist typischerweise pistazienfarben und manche glauben, dass es die Intuition steigert und die spirituelle Entwicklung fördert.

    Euklas

    Euklas ist ein wenig bekannter Edelstein, der in einem wunderschönen Farbspektrum von Blau über Grün, Gelb und manchmal Lila vorkommt und vor allem für Mineraliensammler von Interesse ist.

    Eudialyt

    Ein seltenes Mineral, das aus Kalzium, Cer, Chlor, Wasserstoff, Eisen, Mangan, Natrium, Zirkonium und Silizium besteht und in den Farben Rosa, Blau, Gelb und Violett vorkommt.

    Fluorit

    Ein weicher, glasiger Stein, der oft als „das bunteste Mineral der Welt“ bezeichnet wird. Flourit kommt in einer Vielzahl von Farben vor, wobei einige Exemplare einen wahren Regenbogen an Farben in einem einzigen Stein aufweisen.

    Sehen Sie sich Fluoritschmuck bei NOVICA an

    Granat

    Granat ist ein Mineral in vielen Varianten, das sich in Farbe und Bestandteilen unterscheidet, aber die gleiche Kristallisation aufweist und der gleichen allgemeinen chemischen Formel entspricht. Granate werden im Volksmund mit einer satten roten Farbe in Verbindung gebracht und reichen tatsächlich von Rot-, Orange- und Violetttönen bis hin zu Grüntönen und sogar Farbwechselvarianten. Einige Mystiker glauben, dass Granate sowohl schützende als auch zerstörerische Elemente enthalten. Die Kreuzfahrer setzten „schützende“ Granate in ihre Rüstungen ein, während in einigen Regionen Asiens „zerstörerische“ Granate zu den Kugeln hinzugefügt wurden. Heute symbolisiert der Edelstein Loyalität und Energie und manche glauben, dass er Ärger zerstreut und den Träger auf Reisen schützt. Die Geschichte des Granats ist lang und komplex und reicht 5.000 Jahre bis in die Bronzezeit zurück, als der Granat bereits ein sehr beliebter Edelstein war. In der christlichen und jüdischen Geschichte führte schließlich ein strahlend roter Granat die Arche Noah zur Erlösung. Es gibt sieben Hauptgranate: Almandin, Andradit, Malaia, Pyrop, Rhodolith, Spessartin und Grossular.

    Sehen Sie sich Granatschmuck bei NOVICA an

    Goshenit

    Goshenit ist ein Sortenname für farblosen Beryll, die „Mutter der Edelsteine“.

    Hauyne

    Ein seltenes, brillantes, teures, gelbes, blaues, grünes oder rotes Sodalithmineral.

    Heliodor

    Heliodor ist eine Beryllsorte, deren Farbe von gelb bis braun reicht.

    Hemimorphit

    Hydratisiertes Zinksilikathydroxid, Hemimorphit, ist für seine wunderschönen Ansammlungen dünner, blattförmiger Kristalle bekannt. Seine andere Form ist ein blauer bis blaugrüner Stein, der bei Mineraliensammlern beliebt ist.

    Hiddenite

    Ein atemberaubender, seltener grüner Edelstein. Erstmals im Jahr 1800 in North Carolina entdeckt.

    Iolith

    Iolith ist ein wunderschöner, violettblauer, erschwinglicher Edelstein, der auch als „Wikingerkompass“ bekannt ist, weil er die Richtung der Sonne auch bei bewölktem Wetter widerspiegelt.

    Jade

    Eines von zwei unterschiedlichen Mineralien, Nephrit und Jadeit, die im Allgemeinen hellgrün oder weiß sind und hauptsächlich als Edelsteine ​​oder zum Schnitzen verwendet werden. Jade ist hart und kompakt und lässt sich fein polieren. Der allgemeine Begriff Jade umfasst Nephrit, eine kompakte Variante des Tremolits, und auch das Mineral Jadeit, ein Silikat aus Aluminiumoxid und Soda. Letztere ist die höher geschätzte Sorte. Der Name Jade wurde auch anderen zähen grünen Mineralien gegeben, die sich in ähnlicher Weise für Schmuck und Schnitzereien eignen. Manche glauben, dass Jade Orakeln dabei helfen kann, die Zukunft vorherzusagen.

    Jaspis

    Eine undurchsichtige, unreine Quarzsorte, die in Rot, Gelb und anderen Farben vorkommt. Wenn die Farben Streifen oder Bänder bilden, wird der Stein als „gestreifter Jaspis“ oder „gebänderter Jaspis“ bezeichnet.

    Sehen Sie sich Jaspisschmuck bei NOVICA an

    Kornerupin

    Ein seltenes grünes Mineral. Je nach Blickwinkel können die Farben dieses Edelsteins von Braun über Grün bis hin zu Gelb reichen.

    Kunzit

    Kunzit ist eine rosa-lila Kristallform des Minerals Spodumen. Einige glauben, dass Kunzit Frieden und Liebe fördert und negative Energie vertreibt. Es wurde 1902 nach dem Chef-Gemmologen von Tiffany, GF Kunz, benannt.

    Kyanit

    Ein seltenes blaues Mineral, bestehend aus Aluminiumsilikat. Aus Kyanit lässt sich wunderschöner Schmuck herstellen, auch wenn es schwierig ist, ihn gut zu schneiden.

    Labradorit

    Ein natriumreicher Feldspat von der kanadischen Labrador-Halbinsel, in Gold und Pastell, mit einem schillernden Farbspiel. Die Ureinwohner Labradors schrieben diesem Edelstein magische Heilkräfte zu.

    Sehen Sie sich Labradorit-Schmuck bei NOVICA an

    Lapislazuli

    Ein wunderschöner, undurchsichtiger bis durchscheinender blauer, violettblauer oder grünblauer Halbedelstein, der hauptsächlich aus Lazurit und Calcit besteht. Auch als „armenischer Stein“ bekannt und wird seit mehr als 7.000 Jahren in Afghanistan abgebaut. Pulverisierter Lapislazuli, mit Öl vermischt, war die „Ultramarin“-Farbe, die Maler bis zum 19. Jahrhundert verwendeten. Lapislazuli ist nach schwarzem Onyx der zweitbeliebteste Herrenedelstein.

    Sehen Sie sich Lapislazuli-Schmuck bei NOVICA an

    Larimar

    Ein wunderschöner, himmelblauer Halbedelstein, der in der Karibik abgebaut wurde.

    Leifit

    Dieses seltene Mineral ist dem skandinavischen Entdecker Leif Ericson gewidmet und nach ihm benannt. Es wird selten als Edelstein geschliffen.

    Malachit

    Ein hell- bis dunkelgrünes Karbonatmineral, das als Kupferquelle verwendet und als Ziersteinzeug verarbeitet wird. Es ist ein üppig grüner, erdiger Stein, der oft schwarze Streifen aufweist.

    Sehen Sie sich Malachitschmuck bei NOVICA an

    Magnesit

    Magnesit wird manchmal in Edelsteine ​​geschnitten und auch sonst als seltenes Mineral gesammelt. Es ist eine Verbindung aus Magnesium, Kohlenstoff und Sauerstoff. Es wurde erstmals Anfang des 20. Jahrhunderts in Griechenland entdeckt. Es ist typischerweise weiß, grau, gelb oder braun.

    Mellite

    Wegen seiner honigfarbenen Farbe wird Mellit auch „Honigstein“ genannt und kommt in Kohlevorkommen vor.

    Milarit

    Ein seltener, typischerweise durchscheinender, gedämpfter grüner oder gelber Edelstein, der nicht oft als Edelstein geschliffen wird.

    Mondstein

    Mondstein ist ein transparenter oder durchscheinender Edelstein mit perlmuttartigem Glanz; Bei einigen Exemplaren handelt es sich um Orthoklas-Feldspat, bei anderen um Plagioklas-Feldspat. Für viele ist Mondstein ein Symbol für das Dritte Auge und es wird angenommen, dass er Kopfschmerzen heilt und Fieber senkt

    Sehen Sie sich Mondsteinschmuck bei NOVICA an

    Morganit

    Morganit wird normalerweise wärmebehandelt, um seine bevorzugten sanften Rosatöne hervorzuheben. Er ist ein seltener, wunderschöner Schmuckstein.

    Nuummit

    Dieses braune, grüne oder schwarze Mineral entstand vor fast vier Milliarden Jahren. Es ist äußerst selten und kommt fast ausschließlich in der Nuuk-Region in Grönland und sehr gelegentlich in Spanien und Wyoming, USA, vor. Manchmal wird es zu Schmuck verarbeitet.

    Obsidian

    Ein natürlich vorkommendes vulkanisches Glas, normalerweise schwarz oder gebändert, das beim Bruch glänzende, gekrümmte Oberflächen aufweist.

    Sehen Sie sich Obsidianschmuck bei NOVICA an

    Onyx

    Schwarzer Onyx ist ein Chalcedon, der in verschiedenen Farben vorkommt und am häufigsten für Schmuck verwendet wird. Onyx ist elegant und erschwinglich. Manche glauben, dass Onyx das Glück und die Intuition steigert, das Böse vertreibt, hitzige Gemüter zerstreut und die Leidenschaften der Liebe kühlt.

    Sehen Sie sich Onyxschmuck bei NOVICA an

    Opal

    Opale bestehen aus hydratisierter Kieselsäure und reflektieren Licht in verschiedenen Farben. Ein besonderer Rotton wird Harlekin-Opal genannt. Der Feueropal zeigt Farben, die an das Zusammenspiel von roter und gelber Flamme erinnern. Gewöhnlicher Opal hat ein milchiges Aussehen. Menilit ist eine braune, unreine Sorte. Andere Sorten sind Cacholong, Girasol, Hyalit und Geyserit. Manche glauben, dass Opale das Sehvermögen verbessern und den Intellekt schärfen. Manche glauben, dass Opale als Symbol der Treue den Untreuen Ärger bereiten. Opale stehen für Reinheit, Hoffnung und Unschuld.

    Sehen Sie sich Opalschmuck bei NOVICA an

    Perle

    Klassisch und voller Reinheit und Liebe: Perlen sind glatte, glänzende, verschiedenfarbige Perlmutt-Edelsteine, die hauptsächlich aus Kalziumkarbonat bestehen, das sich um ein Sandkorn oder andere Fremdkörper bildet, die sich in der Schale bestimmter Mollusken festsetzen. Perlen kommen im Mantel oder zwischen Mantel und Schale bestimmter Muscheln vor, insbesondere in Perlmuscheln und Flussmuscheln und manchmal auch in bestimmten Muscheln. Perlen bestehen aus der gleichen Substanz wie Perlmutt und gelten als die ersten entdeckten Edelsteine. Natürlich vorkommende, runde oder nahezu runde Perlen mit hohem Glanz werden am meisten geschätzt. Heutzutage werden die meisten Perlen „gezüchtet“, also in ausgesäten Austern- und Muschelbänken gezüchtet. Auch Zuchtperlen können von äußerst hoher Qualität und Schönheit sein. Legenden bejubeln Perlen als Kleopatras Liebestrank, Krishnas Hochzeitsgeschenk an seine Tochter und Aphrodites Freudentränen. Perlen stehen für Reinheit, Bescheidenheit, Keuschheit und Zufriedenheit in der Ehe.

    Sehen Sie sich Perlenschmuck bei NOVICA an

    Pektolit

    Weißer, gelber, brauner, blauer und manchmal hellrosa Pektolit ist ein beliebter Edelstein, der erstmals 1828 in Italien identifiziert wurde. Natriumcalciumsilikathydroxid, es kann auch Mangan enthalten.

    Peridot

    Peridot ist ein wunderschöner olivgrüner Stein. Es ist viel günstiger als grüner Turmalin. Es wird in Halsketten, Ohrringen, Anhängern und Armbändern getragen. Die alten Ägypter bezeichneten Peridot als „Sonnenstein“. Einige einheimische hawaiianische Inselbewohner glauben, dass die Tränen der Vulkangöttin Pele herabfielen, um diese besonderen Edelsteine ​​zu formen. Piraten verwendeten Peridot, um böse Geister zu vertreiben und sich vor den „Übeln der Nacht“ zu schützen. Einige glauben, dass Peridot Lebererkrankungen heilen und friedvolle Gedanken fördern kann.

    Sehen Sie sich Peridot-Schmuck bei NOVICA an

    Petalit

    Ein seltenes, typisch pastellgelbes Mineral, das erstmals im 18. Jahrhundert in Schweden entdeckt wurde.

    Phenakit

    Phenakit ist ein seltenes, meist farbloses, manchmal aber auch gelbes, braunes oder rosafarbenes Berylliummineral, das bei Sammlern beliebt ist und manchmal als Schmuckstein verwendet wird.

    Prehnit

    Grün, grauweiß oder farblos – manche glauben, dass Prehnit Träume und Gedächtnis verbessern, Ruhe vermitteln und Anämie und andere Blutkrankheiten behandeln kann.

    Pyrit

    Pyrit, auch „Narrengold“ genannt, hat typischerweise eine goldene Farbe und besteht aus Eisensulfid. Es kommt auf der ganzen Welt vor. Die amerikanischen Ureinwohner polierten größere Pyritstücke, um sie als Spiegel zu verwenden.

    Sehen Sie sich Pyritschmuck bei NOVICA an

    Quarz

    Quarz ist das am häufigsten vorkommende Mineral auf der Erde. Quarz ist ein einfacher, klarer Stein. Es ist beliebt bei New-Age-Anhängern und alternativen Heilpraktikern. Quarz gibt es in vielen Varianten, von rosa über grün (die grüne Variante heißt Amethyst) bis rauchig.

    Sehen Sie sich Quarzschmuck bei NOVICA an

    Rhodochrosit

    Die Farbe des „Rosen“-Steins reicht von blassem Rosa über sattes Rot bis hin zu Rost und sogar Schwarz. Gebänderter oder gestreifter Rhodochrosit ist bei Juwelieren beliebt und wird manchmal in Figuren geschnitzt.

    Sehen Sie sich Rhodochrosit-Schmuck bei NOVICA an

    Rosenquarz

    Eine rosafarbene Quarzsorte. Rosenquarz ist schön und preiswert.

    Sehen Sie sich Rosenquarzschmuck bei NOVICA an

    Rubellit

    Eine lebendige, verführerische und äußerst wertvolle Turmalinart in den Farben Rot, Rosa und Lila, entdeckt in Nigeria.

    Sehen Sie sich Rubellit-Schmuck bei NOVICA an

    Rubin

    „Der Stein der Liebe“, Rubine, sind kostbare, karminrote Edelsteine, die manchmal eine fast violette Farbe haben. Rubine, eine kristallisierte Korundart, wurden vermutlich vor mehr als 2.500 Jahren erstmals in Sri Lanka entdeckt. Burma ist heute die größte Bergbauquelle für hochwertige Rubine. Manche glauben, dass Rubine Schutz bieten, insbesondere wenn sie auf der linken Seite getragen werden. Alte burmesische Krieger waren in ihre Haut eingebettet und glaubten, dass die Edelsteine ​​sie im Kampf schützen würden.

    Sehen Sie sich Rubinschmuck bei NOVICA an

    Sandstein

    Sandstein besteht aus zementierten Quarzkörnern und ist ein häufig vorkommendes Sedimentgestein, dessen Farbe typischerweise von blond über rot bis braun reicht.

    Sehen Sie sich Sandsteinschmuck bei NOVICA an

    Saphir

    Eine klare, harte Korundsorte, die normalerweise eine blaue Farbe hat, aber mit Ausnahme von Rot in einer brillanten Auswahl an leuchtenden Farben vorkommt. Die meisten Saphire werden in Australien, Afrika und Sri Lanka abgebaut. Manche glauben, dass Saphire klare Gedanken, Entspannung und gute Gesundheit bringen und vor Neid, Betrug und Gift schützen.

    Sehen Sie sich Saphirschmuck bei NOVICA an

    Scheelit

    Scheelit ist ein beliebter Stein unter Mineraliensammlern. Die Farbe reicht von Weiß über Orange bis Braun und strahlt in der Dunkelheit eine bemerkenswerte blaue Fluoreszenz aus.

    Sehen Sie sich Scheelit-Schmuck bei NOVICA an

    Serandit

    Serandit ist ein wunderschöner, ungewöhnlicher Edelstein. Die Farbe reicht von blassrosa bis lachsfarben und weist eine charakteristische seidene Patina auf. Serandit wurde 1931 nach dem Mineraliensammler JM Serand benannt.

    Sillimanit

    Der seltene Sillimanit, der manchmal in vulkanischen Regionen vorkommt, wird aus Aluminiumsilikat gebildet und kommt normalerweise in Braun, Grün oder Weiß vor. Die Sorte Cat's Eye kann in einen attraktiven Cabochon geschliffen werden.

    Singhalesen

    Ein seltener brauner bis gelber Edelstein, der bei Mineraliensammlern beliebt ist, aber selten als Edelstein verwendet wird.

    Smithsonit

    Diese hauptsächlich aus Zinkcarbonat bestehende Verbindung wurde 1832 zu Ehren von James Smithson, dem Gründer der Smithsonian Institution, benannt und kommt in einer breiten Farbpalette vor, die von Gelb über Grün und Blau bis hin zu Rosa und Lila reicht.

    Sodalith

    Himmelblauer und manchmal trüber Sodalith besteht aus Natriumaluminiumsilikatchlorid. Manche glauben, dass Sodalith dem Träger Ausdauer und großen Mut verleiht (es wäre ein wunderbares, symbolisches Geschenk für einen Sportler!).

    Sehen Sie sich Sodalith-Schmuck bei NOVICA an

    Spektrolith

    Spektrolith hat eine Farbpalette von gelb bis schwarz und kann, insbesondere in seinen Pastellformen, einen wunderschönen Edelstein ergeben, der ein Farbenspiel zeigt, das als Labradoreszenz bekannt ist.

    Sphene

    Sphen ist ein seltener, typischerweise grüner Edelstein. Er bricht das Licht auf wunderbare Weise in eine lebendige Palette aller Spektralfarben, sodass es den Anschein erweckt, als würde es je nach Lichtwinkel seine Farbe ändern.

    Spinell

    Dieser leuchtend rote und gelegentlich blaue Edelstein, der oft mit Rubin verwechselt wird, wurde erstmals 1587 in Burma identifiziert. Man hat herausgefunden, dass einige der berühmtesten „Rubine“ der Welt überhaupt keine Rubine sind, sondern Schmuckstücke aus ähnlichem Spinell .

    Sehen Sie sich Spinellschmuck bei NOVICA an

    Sugilith

    Dieser dunkelviolette Stein erfreut sich als Edelstein immer größerer Beliebtheit. Manche glauben, es sei ein schützendes und pflegendes Juwel.

    Tansanit

    Eine transparente Zoisit-Sorte, typischerweise von auffälligem Blau. Tansanit wurde erstmals 1967 von Tiffany & Co. eingeführt und ist seitdem der fünftbeliebteste Edelstein der Welt. Tansanit wird aus wärmebehandeltem grünem oder braunem Zoisit hergestellt. Beim Erhitzen auf 600 Grad Celsius verwandelt sich Zoisit in das, was man Tansanit nennt.

    Sehen Sie sich Tansanit-Schmuck bei NOVICA an

    Tigerauge (auch bekannt als Tigerauge)

    Ein gelbbrauner Halbedelstein aus Chatoyant.

    Sehen Sie sich Tigerauge-Schmuck (auch bekannt als Tigerauge) bei NOVICA an

    Topas

    Ein farbloses, blaues, gelbes, braunes oder rosafarbenes Aluminiumsilikatmineral, das seit der Zeit des alten ägyptischen Reiches als Edelstein verwendet wird. Die roten und rosafarbenen Sorten werden hauptsächlich in Brasilien abgebaut und sind die wertvollsten, obwohl die blaue Sorte bekannter ist. Im Mittelalter glaubte man, dass Topas vor der Pest schützen, das Sehvermögen verbessern und Geduld, Treue und Liebe vermitteln könne.

    Sehen Sie sich Topas-Schmuck bei NOVICA an

    Turmalin

    Ein komplexes kristallines Silikat, das Aluminium, Bor und andere Elemente enthält. Besonders geschätzt werden die grünen, klaren und blauen Varianten des Turmalins, obwohl er in mehr Farbtönen vorkommt als jeder andere Edelstein. Er wird manchmal als „Chamäleon“-Edelstein bezeichnet, da ein einzelner Edelstein bis zu drei verschiedene Farben aufweist. Die letzte Kaiserin von China schätzte rosa Turmaline über alle anderen Edelsteine ​​und kaufte mehr als eine Tonne rosa Turmalin. Bei ihrer Beerdigung wurde sie auf einem aus rosafarbenem Turmalin geschnitzten Kissen zur Ruhe gelegt.

    Sehen Sie sich Turmalinschmuck bei NOVICA an

    Tremolit

    Eine Gruppe von Mineralien, bestehend aus Calcium-Magnesium-Eisen-Silikat-Hydroxid, von weiß über grün bis violett.

    Tsavorit

    Tsavorit, eine grüne Variante des Grossular-Granats, wurde 1968 in Kenia entdeckt und ist nach Kenias Naturschutzgebiet, dem Tsavo-Nationalpark, benannt.

    Tugtupite

    Benannt nach dem Ort seiner Entdeckung in Grönland, kommt Tugtupit in Rosa- und Rottönen und manchmal auch in Grün- und Blautönen vor. Manche sagen, dass Tugtupite inmitten der Leidenschaft der Romantik rot leuchtet.

    Türkis

    „Pierre Turquois“ bedeutet auf Französisch „türkischer Stein“. Möglicherweise war es im Europa des Mittelalters ein Irrglaube, dass der Stein aus der Türkei stammte. Die ersten Exemplare, die nach Europa gelangten, wurden höchstwahrscheinlich auf der Sinai-Halbinsel oder in Persien abgebaut. Türkis ist in einigen Regionen seit 6.000 Jahren beliebt und ist ein wasserhaltiges Aluminiumoxidphosphat, das etwas Kupfer enthält. Es hat eine blaue oder bläulichgrüne Farbe. Bevorzugt werden die hellsten Blautöne. Der feinste Türkis kommt aus Persien. Bereits 5500 v. Chr. haben Ägypter auf der Sinai-Halbinsel Türkis abgebaut. Das im Jahr 1900 ausgegrabene Grab von Königin Zer brachte ein Armband aus Türkis und Gold zum Vorschein, eines der ältesten erhaltenen Schmuckstücke, die bisher entdeckt wurden. Heutzutage wird Türkis hauptsächlich in Arizona und New Mexico, USA, abgebaut; Australien; Afghanistan; und Iran. Türkis erfreut sich als traditioneller Edelstein in Ägypten, Iran, der Mongolei, Tibet, China, den Vereinigten Staaten und Mexiko nach wie vor großer Beliebtheit. Heutzutage wird Türkis in den Vereinigten Staaten häufig mit der Kultur der amerikanischen Ureinwohner in Verbindung gebracht, insbesondere mit den Traditionen der Zuni und Navajo, obwohl der Großteil des in den Vereinigten Staaten gekauften Türkisschmucks tatsächlich in Thailand und China hergestellt wird. Legenden besagen, dass Türkis seinen treuen Träger durch Farbwechsel vor Krankheit und Gefahr warnt, Glück und Glück bringt und auch vor Stürzen schützt (insbesondere vor Stürzen von Pferden). Im alten Mexiko konnten Sterbliche keinen Türkis tragen; es war den Göttern vorbehalten und diente als Hommage an die Götter. In Teilen Asiens glaubte man, dass Türkis seinen Träger vor dem bösen Blick schützte.

    Sehen Sie sich türkisfarbenen Schmuck bei NOVICA an

    Villiaumit

    Villiaumit hat eine Farbe von Orange bis Tiefrot und besteht aus Natrium und Fluorid. Villiaumit wurde nach Monsieur Valium benannt, einem Franzosen, der die erste Probe 1908 in Französisch-Guinea entdeckte.

    Zirkon

    Zirkon ist ein Naturstein, der oft als falscher Diamant verwendet wird. Er wird oft mit Zirkonia, einem synthetischen Stein, verwechselt. Im Mittelalter glaubte man, dass Zirkon vor Krankheiten schützt.

    Sehen Sie sich Zirkonschmuck bei NOVICA an

    Werden sie schmuckexperte!

    Faszinierende Fakten, Fiktionen und Terminologie

    Abalone

    Abalone ist ein Weichtier und eine Quelle für Perlmutt. Es ist das wunderschöne schillernde Innere der Muschelschale, das Perlmutt genannt wird.

    Acryl

    Eine Art Thermoplast, der häufig in Schmuck verwendet wird.

    Adamantin

    Bedeutet einen diamantähnlichen Glanz.

    Alexandrit-Effekt

    Verweis auf Steine, die je nach dem Licht, unter dem sie betrachtet werden, unterschiedliche Farben zu haben scheinen.

    Legierung

    Eine homogene Mischung oder feste Lösung aus zwei oder mehr Metallen, wobei die Atome des einen die Atome des anderen ersetzen oder Zwischengitterplätze zwischen ihnen einnehmen. Zu den gängigen Schmuckstücken gehören Gold, Sterlingsilber, Messing, Bronze, Zinn und Alpaka (auch Alpaka geschrieben, nicht zu verwechseln mit Alpakawolle). Messing beispielsweise ist eine Legierung aus Zink und Kupfer.

    Alpaka (auch bekannt als Alpacca)

    Alpaka wird manchmal in Schmuck als Silberersatz verwendet und ist eine Legierung aus Kupfer, Nickel und Zink.

    Aluminium

    Ein leichtes, silberweißes Metall, das erstmals im 18. Jahrhundert entdeckt wurde. Damals war Aluminium teurer als Gold!

    Glühen

    Eine Methode, bei der Glas oder Metall erhitzt und langsam abgekühlt wird, um es härter zu machen und die Sprödigkeit zu verringern.

    Eloxiert

    Eine elektrochemische Säurebad-/elektrische Strombehandlung für Metall, die die Moleküle der Oberflächenschicht (kontrollierte Oxidation) in einen dünnen, schützenden, glänzenden, manchmal farbigen Film umwandelt.

    Apfelsaft

    Ein durchscheinender Kunststoff in der Farbe von Apfelsaft, der für Schmuck verwendet wird.

    Königswasser

    Eine Mischung aus Salz- und Salpetersäure, die zur Prüfung von Gold und Platin verwendet wird.

    Arcade-Setting (auch bekannt als Coronet- oder Chaton-Setting)

    Eine Fassung aus vielen Metallkrallen, die den Stein an Ort und Stelle halten.

    Arkansas-Diamant

    Eigentlich Bergkristall, kein echter Diamant.

    Arkansas-Stein

    Ein Schleifmittel zum Glätten von Metallen, das bei der Schmuckherstellung verwendet wird.

    Art Deco (1925-1935)

    Der Name Art Deco leitet sich von der Pariser Ausstellung für dekorative Kunst und moderne Manufakturen im Jahr 1925 ab und war eigentlich ein weitgehend nordamerikanischer Stil, der alles vom Schmuck bis zur Architektur beeinflusste. Mit einem Schwerpunkt auf Symmetrie und Geometrie strebte die Art-Déco-Bewegung danach, den Look der Massenproduktion durch einen etwas sensibleren, kunstvolleren Zweck abzumildern. Im Schmuck spielten Platin und Diamanten eine zentrale Rolle, oft gemischt mit preiswertem Kristall und sogar Koralle. Aus dem Art Déco resultierte die Einführung neuer Smaragd-, Birnen- und Marquise-Schliffe, die mit den symmetrischen Themen des Art Déco-Stils harmonierten.

    Jugendstil (1890-1912)

    Im Schmuckbereich löste sich die Jugendstilbewegung von den feierlichen Konventionen des viktorianischen und edwardianischen Stils, eine Rebellion, die eine kreative, inspirierte Flut phänomenal schöner Kunstwerke auslöste, die einen Großteil der natürlichen Welt einbezog – elegante Blumen, Libellen, Farne, Schlangen und geschmeidige, sinnliche Tier- und Menschenformen. Mit dem Aufkommen des Jugendstils wurden auch neue Goldguss- und Schnitztechniken beherrscht und die Emaillierung weit verbreitet.

    Kunst und Handwerk

    Eine künstlerische Bewegung aus dem späten 18. Jahrhundert mit Gegenständen, die absichtlich handgefertigt wirken sollten, und mit einfachen Einstellungen.

    Test

    Ein Assay ist ein Test der Reinheit einer Legierung.

    Asterismus

    Ein leuchtender, sternförmiger Effekt bei einigen Edelsteinen, der Licht reflektiert.

    Aurora Borealis oder AB

    Wird oft in Bezug auf Glas-Strasssteine ​​oder -Perlen verwendet, die mit einer dünnen Metallschicht beschichtet sind, um einen schillernden Glanz zu erzielen, benannt nach den „Nordlichtern“. Dieses Verfahren wurde 1955 gemeinsam von den Unternehmen Swarovski und Christian Dior erfunden.

    Awabi-Perle

    Japanischer Name für Abalone-Perlen.

    Bakelit-Schmuck

    Duroplastischer Kunststoff wurde erstmals in den 1920er Jahren hergestellt und nach seinem Schöpfer Leo Hendrick Baekeland benannt. Bakelit ist ein dichtes Kunstharz, das schwer zu schmelzen und leicht zu färben ist. Es entwickelte sich schnell zu einem beliebten Material für Schmuck und brachte sogar eigene Fälschungen hervor. Bakelit wurde ursprünglich entwickelt, um Bernstein zu imitieren.

    Armreif

    Ein steifes Armband, massiv oder manchmal mit Scharnierverschluss.

    Stab- und Ringverschluss

    Ein Stabverschluss, bei dem der Stab in einen Ring eingesetzt wird, um zwei Enden eines Armbands oder einer Halskette zu verbinden.

    Baroda-Juwel

    Ein Handelsname für einen farblosen, mit Folie hinterlegten Glasstein.

    Barock

    Bezieht sich auf unregelmäßig geformte, natürliche oder künstliche Perlen und Steine.

    Stabnadel (oder Stabbrosche)

    Eine lange Nadel, die horizontal getragen wird.

    Fassverschluss

    Schmuckverschluss, bei dem ein Ende des Verschlusses in das andere, fassartige Ende geschraubt wird.

    Unedles Metall

    Nichtedle Metalle, einschließlich Kupfer, Blei, Zinn und Zink.

    Basse-Taille

    Durchscheinendes Emaillieren von Metallen mit niedrigem Relief, um eine geformte Oberfläche zu erzeugen.

    Taktstock

    Ein langer, dünner, rechteckiger Steinschliff, größer als ein Baguette.

    Bayadere

    Eine Perlenkette aus miteinander verdrehten Strängen.

    Glockenkappe

    Auf eine lochlose Perle oder einen Stein geklebt, um das Auffädeln zu ermöglichen.

    Belle Epoque

    Die Edwardianische Zeit (1901–1910)

    Lünette (auch bekannt als Krone)

    Die Spitze eines geschliffenen Steins, die über den Rand der Fassung hinausragt. Eine Zargenfassung hingegen ist ein Metallband, das um die Außenseite des Steins gespannt wird, um ihn an Ort und Stelle zu halten.

    Lätzchen-Halskette (auch bekannt als Collarette)

    Eine kurze Halskette mit fließenden Ornamenten.

    Große Vier

    Diamanten, Rubine, Saphire und Smaragde sind als „The Big Four“ bekannt und in dieser Reihenfolge die begehrtesten Edelsteine ​​der Welt.

    Biwa-Perle

    Unregelmäßig geformte Süßwasserperlen aus dem Biwa-See, Japan, glatter und glänzender als die meisten Süßwasserperlen.

    Bleichen

    Entfernen oder Abschwächen der Farbe eines Edelsteins mit einem Bleichmittel.

    Bling Bling

    Vom Rapper Cash Money Millionaires geprägter umgangssprachlicher Begriff, der auffälligen, meist diamantenen Schmuck beschreibt.

    Blister Pearl (auch bekannt als Bouton Pearl)

    Eine Perle, die sich an der Muschelschale festsetzt, so dass sie beim Entfernen von der Schale abgeschnitten werden muss, was zu einer abgeflachten Rückseite führt.

    Ahle

    Eine Haarnadelkurve aus der Renaissance, beladen mit vielen Juwelen.

    Mooreiche

    Im viktorianischen Zeitalter wurde Mooreiche zu preiswertem Schmuck und anderen Dekorationsgegenständen verarbeitet. Es handelt sich um alte Eiche, die in irischen und schottischen Torfmooren geschwärzt wurde.

    Böhmischer Diamant

    Bergkristall (kein echter Diamant)

    Bolzenring (auch bekannt als Federring)

    Der Bolzenring wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden und ist ein runder Metallverschluss mit einer Federöffnung, der dazu dient, zwei weitere Glieder in einem Armband oder einer Halskette zu befestigen.

    Verbindung

    Eine Beschichtung aus Kunststoff oder einem anderen farblosen Bindemittel auf einem porösen Edelstein, um ihn härter und farbintensiver zu machen.

    Botanische Juwelen

    Mineralien aus pflanzlichem Material, darunter Bernstein, Kokosnussperle und Perlopal (in beschädigten Bambussprossen enthalten).

    Brasilianische Kette (auch bekannt als Schlangenkette)

    Gliederkette aus kleinen becherförmigen Gliedern.

    Hartlöten

    Löten mit Hochtemperaturlegierungen zum Verbinden von Hochtemperaturmetallen.

    Brillanter Schnitt

    Steine ​​mit 56 Facetten geschliffen, 32 über der Rundiste, 24 unter der Rundiste, wodurch die Menge des reflektierten Lichts maximiert wird. Der Brillantschliff ist heute der beliebteste Diamantschliff und stammt aus dem 17. Jahrhundert.

    Brückenschmuck

    Sterlingsilber schließt die Lücke zwischen Edel- und Modeschmuck und ist ein Beispiel für Brückenschmuck.

    Briolette (auch bekannt als Drop Cut)

    Ein birnenförmiger Schliff mit dreieckigen Facetten auf der Oberseite.

    Brosche (auch bekannt als Pin)

    Ein Schmuckstück aus beliebigem Material, das an einem Kleidungsstück befestigt werden kann.

    Gebürstete Oberfläche

    Gebürstetes Metall mit reduziertem Reflexionsvermögen.

    Brutal

    Das Formen der Rundiste eines Diamanten ist der erste Schritt im Schleifprozess und bestimmt die Grundform des fertigen Edelsteins.

    Blasen

    Gasblasen, die sich in Glas oder Harzen und manchmal auch in Mineralien verfangen.

    Signalhornperle

    Eine lange, dünne, röhrenförmige Glasperle.

    Schmetterlingsflügel-Schmuck

    Hergestellt aus echten Schmetterlingsflügeln, oft mit einem Bild auf die Flügel gemalt, in Plastik oder Glas eingeschlossen.

    Cabochon

    Ein Schliff mit abgerundeter, gewölbter Oberfläche, ohne Facetten.

    Kaliberschnitt

    Kleine Steine ​​im Stufenschliff zur Einbindung in größere Designs.

    Miniatur

    Eine Reliefschnitzerei auf einer Muschel oder einem Stein.

    Kampferglas

    Trübes weißes Glas, beliebt Mitte des 19. Jahrhunderts.

    Karat (ct.)

    Eine 1907 eingeführte Maßeinheit, 0,2 Gramm.

    Casting

    Schmelzen und Formen von Metall mithilfe von Formen. Es gibt viele Gussverfahren, darunter das Wachsausschmelzverfahren, das Schleuderverfahren und das Sandverfahren.

    Kathedralenkulisse

    Eine einfache Fassung, ein Band, das sich nach oben wölbt.

    Halsband

    Eine kurze Halskette, die eng am Hals anliegt und normalerweise 13–15 Zoll lang ist.

    Zum Aufstecken

    Ein einfacher Federclip-Mechanismus zum Fixieren der Ohrringe, ohne dass Piercings erforderlich sind.

    Zelluloid

    Ein pflanzlicher Kunststoff, 1869 von John Wesley Hyatt erfunden.

    Keltischer Schmuck

    Entworfen von den Kelten in der Bretagne, Irland, Schottland und Wales unter Verwendung von Bronze, Silber und Gold.

    CFW

    Zucht-Süßwasserperlen.

    Champleve

    Dieser „versunkene Emaille“-Stil wird dadurch erreicht, dass zunächst Muster in die Metalloberfläche geschnitten werden, dann die Rillen mit Emaille gefüllt werden und diese zu einem polierten Glanz gebrannt wird. Ähnlich, aber nicht so zart wie Cloisonné.

    Kanal eingestellt

    Die Juwelen liegen in einem Metallkanal und werden von einem leichten Rand gehalten.

    Charme

    Kleine, symbolische Ornamente, die normalerweise an Armbändern oder Halsketten getragen werden.

    Jagend

    Metall mit Hammerschlägen verzieren.

    Chaton

    Ein mit reflektierender Folie hinterlegter Stein.

    Chatoyancy

    Der Katzenaugeneffekt findet sich bei einigen polierten Steinen, darunter Katzenauge, Tigerauge und verschiedenen anderen Steinen. Der Cabochon-Schliff bringt diese Eigenschaft am besten zur Geltung.

    Claddagh-Ring

    Ein irischer Ring mit zwei kleinen, ineinander verschränkten Händen.

    Klarheit

    Das Fehlen innerer Fehler in einem Edelstein. Bei Diamanten reicht die Reinheit von FL (makellos) bis 13 (mit vielen mit bloßem Auge sichtbaren Unvollkommenheiten).

    Klaue

    Ein Metallstift, der so positioniert ist, dass er einen Edelstein sicher in seiner Fassung hält.

    Dekollete

    Die Art und Weise, wie ein natürliches Mineral bricht.

    Cloisonne

    Eine bestimmte Anwendung von Emaille auf Metall. Zuerst wird ein Muster in das Metall geschnitten; Anschließend werden die Schnitte mit Emaille gefüllt und auf Hochglanz gebrannt.

    Geschlossene Einstellung

    Eine Fassung, die die Rückseite eines Steins vollständig umhüllt.

    Wolke

    Normalerweise handelt es sich um eine Ansammlung winziger Einschlüsse in einem Stein, die ihn milchig erscheinen lassen und den Wert des Steins erheblich mindern.

    Cluster-Einstellung

    Ein Edelstein, umgeben von kleinen Steinen oder Perlen.

    Spannzangeneinstellung

    Ein dünnes, rundes Metallband, das einen Stein umgibt, wobei eine Kante über die Oberseite des Steins gebördelt und die andere Kante des Bandes mit dem Metall der Fassung verlötet ist.

    Verbundsuite

    Schmuck, der zu einem Stück zusammengefügt oder in zwei oder mehr Teile zerlegt werden kann, sodass er einzeln oder einzeln getragen werden kann.

    Muschel

    Eine Meeresmolluske mit einem perlmuttartigen, typischerweise weißen oder rosafarbenen Panzer, der für Schmuck in Perlen geschnitten wird.

    Quetschperle

    Eine weiche Metallperle, die beim Crimpen die losen Enden des Einfädelmaterials sichert.

    Krone

    Die Krone ist der obere Teil eines geschliffenen Edelsteins.

    Kristallglas)

    Glas besteht aus mindestens 10 Prozent Bleioxid und erzeugt sehr klares Glas, ein Verfahren, das 1676 vom Engländer George Ravenscroft entdeckt wurde.

    Kubisches Zirkonium (auch bekannt als Kubisches Zirkonium)

    Kubisches Zirkonium ähnelt Diamant und ist ein kostengünstiger, hergestellter Edelstein, der 1977 hergestellt wurde.

    Manschettenarmband

    Ein starres, breites Armband.

    Zuchtperle

    Perlen, die von Weichtieren hergestellt werden, denen gezielt Schalenteile injiziert wurden. Ihre Schale dient als Reizstoff und zwingt die Molluske, den Reizstoff Schicht für Schicht mit selbst produziertem Perlmutt zu überziehen, in einem instinktiven Versuch, den festsitzenden Reiz zu glätten und zu beruhigen. Diese Methode der Perlenzucht wurde 1893 von Kokichi Mikimoto erfunden.

    Kissenschnitt

    Steine, die in eine quadratische, kissenartige Form geschnitten sind, an den Kanten abgerundet sind und deren Facetten typischerweise einem Brillantschliff ähneln.

    Damaszieren

    Das Einlegen von Weichmetall in Hartmetall, ein uraltes Verfahren, das in Damaskus entwickelt wurde.

    Delfter Schmuck

    Steingutschmuck mit Zinnglasur, typischerweise Blau-auf-Weiß-Keramik mit Darstellung niederländischer Szenen, meist in Silber gefasst.

    Halbmond

    „Halbmond“-Schliff, bei dem der Stein in einen Halb- oder Halbmond geschnitten wird.

    Diadem

    Eine Tiara-Schmuckkrone, die auf dem Kopf getragen wird.

    Dichroismus

    Ein Effekt, bei dem ein Edelstein mehr als eine Farbe zeigt, insbesondere aus verschiedenen Blickwinkeln. Rubine, Opale und verschiedene andere Edelsteine ​​sind von Natur aus dichroitisch. Diese Eigenschaft kann neben Glas auch anderen Steinarten künstlich verliehen werden, indem man die Steine ​​mit einer dünnen Schicht aus Metalloxiden überzieht.

    Stanzen (auch Maschinenstanzen genannt)

    Medaillons und in Massenproduktion hergestellter Schmuck werden oft mit der Stanzmethode geschnitten, wobei Blech durch Einklemmen zwischen zwei Formen geschnitten und geformt wird.

    Diffusionsbehandlung

    Ein Prozess zur Farbverstärkung eines Steins durch Beschichten mit anderen, färbenden Mineralien und anschließendes Erhitzen des Steins auf eine hohe Temperatur.

    Hundehalsband (auch bekannt als Collier de Chien)

    Ein 14–15 Zoll großes, eng anliegendes, mehrsträngiges Halsband.

    Wams

    Ein gebundener Edelstein, der aus einer unteren Schicht aus preiswertem Stein oder Glas und einer oberen Schicht aus Edelstein besteht. Entwickelt, um einen größeren Stein zu einem Bruchteil der Kosten eines reinen Edelsteins derselben Größe herzustellen.

    Drop Cut (auch bekannt als Briolette)

    Ein birnenförmiger Schliff mit dreieckigen Facetten auf der Oberseite.

    Drusen

    Eine Schicht aus Kristallen, wie sie sich im Inneren einer Geode bilden.

    Edwardianische Zeit (auch bekannt als Belle Epoque) (1901-1910)

    Der Schmuck dieser Zeit war elegant und eher zart. Filigran- und Schleifendesigns waren weit verbreitet und Diamanten und Perlen waren hochgeschätzt.

    Galvanisieren (auch bekannt als Galvanotechnik)

    Beschichten eines Metalls mit einem anderen mithilfe von Elektrizität. Preiswertes Metall wird häufig mit Gold galvanisiert, beispielsweise für die Verwendung in Schmuck.

    Geätzt

    Manchmal werden Muster in die Oberfläche von Metallen und Steinen eingraviert.

    E-Mail

    Ein Verfahren zum Auftragen von Emaille auf Metall.

    Geprägt

    Eine mit einem erhabenen Muster verzierte Oberfläche

    Emaille

    Eine glasartige, meist undurchsichtige, schützende oder dekorative Beschichtung, die auf Metall, Glas oder Keramik eingebrannt wird.

    Erweitert

    Steine, die künstlich behandelt wurden, um Farbe, Klarheit oder Festigkeit durch Wärmebehandlung, Beschichtung, Ölen, Bestrahlen, Bleichen, Färben usw. zu verbessern.

    Ewigkeitsring

    Ein schmaler Ring mit entlang des gesamten Umfangs besetzten Edelsteinen.

    European Cut (auch bekannt als Old European Cut)

    Ähnlich wie der neuere Brillantschliff weist der europäische Schliff eine kleine Tafel und eine schwere Krone auf.

    Facetten

    Flache Schliffe aus Edelsteinen, Glas oder Kunststoff, die das Licht reflektieren sollen.

    Ausgefallener Schnitt

    Ungewöhnliche Steinschliffe wie Herzformen, Fächer, Dreiecke und Halbmonde.

    Fantasy-Schnitt

    Ein neuer Schliff mit Freiformwinkeln nach Ermessen des Juweliers.

    Modeschmuck (auch Modeschmuck genannt)

    Schmuck aus preiswerten Steinen, Glas oder Metallen.

    Faux

    Falsch oder Nachahmung.

    Feder (auch bekannt als Bruch)

    Ein tiefer Riss in einem Edelstein, der oft an oder nahe der Oberfläche beginnt. Federn können den Wert eines Steins zerstören oder seine Schönheit steigern, je nach Aussehen der Feder und Art des Steins.

    Fede-Ring

    Ein Ring, der zwei gefaltete Hände darstellt.

    Fetisch

    Eine Dekoration, von der angenommen wird, dass sie magische Eigenschaften hat und die oft eine Person oder ein Tier darstellt.

    Fibel

    Eine Schmucknadel, die einer Sicherheitsnadel ähnelt und seit der Antike zum Sichern von Kleidung verwendet wird.

    Figural

    Schmuck, der echten Motiven wie Schmetterlingen, Tieren, Blumen usw. nachempfunden ist.

    Mangel

    Ein Riss, Hohlraum oder ein anderer Einschluss in einem Edelstein, der im Allgemeinen den Wert eines Steins verringert (aber manchmal auch erhöht, wie bei Moosachat oder Rutilquarz).

    Floater-Halskette

    Perlen oder Perlen, die auf einem durchsichtigen oder nahezu unsichtbaren Fädelmaterial voneinander getrennt aufgereiht sind.

    Florentiner Abgang

    Kreuzschraffierte Linien, die in die Metalloberfläche eingraviert sind, um deren Reflexionsvermögen zu verringern.

    Fluoreszenz

    Ein Effekt, bei dem Licht von einem Stein ausgestrahlt wird. Viele Steine ​​fluoreszieren unter ultraviolettem Licht.

    Anhänger

    Ein Band oder eine Kette, die an einer Taschenuhr befestigt wird.

    Fossiles Elfenbein

    Der Stoßzahn des Wollhaarmammuts, eines aus der Eiszeit ausgestorbenen, elefantenähnlichen Tieres.

    Fossilien

    Die Überreste antiker Pflanzen oder Tiere, die oft in Steinen, Opalen, Bernstein usw. gefunden werden und manchmal zu wunderschönem Schmuck verarbeitet werden.

    Französisches Elfenbein

    Synthetisches Elfenbein, aus Kunststoff geformt.

    Süßwasserperle

    Eine Perle aus einer Süßwassermolluske, typischerweise geformt wie ein Reiskorn.

    Edelstein

    Ein Edelstein oder Halbedelstein, der geschliffen und poliert als Schmuckstück verwendet werden kann. Auch Bernstein, Korallen und Perlen gelten als Edelsteine.

    Geode

    Ein mit Kristallen gefüllter Stein, typischerweise mit einer abgerundeten, unansehnlichen Außenseite.

    Gimmel-Ring

    Ein Renaissance-Ring aus zwei oder mehr ineinandergreifenden Bändern.

    Gipsy Setting (auch bekannt als Gypsy oder Star Setting)

    Eine versenkte Fassung, typischerweise mit eingravierten (insbesondere sternförmigen) Mustern rund um den Stein.

    Girandole

    Eine Brosche oder ein Ohrring mit drei Perlen oder Steinen, die aus einem größeren Stein gefertigt sind.

    Gürtel

    Der breiteste Umfang eines Steins.

    Glyptographie

    Die Kunst, Steine ​​zu gravieren und Intaglien und Kameen zu schaffen.

    Absolvent

    Eine Halskette oder ein Armband aus Perlen oder Perlen unterschiedlicher Größe, geordnet und abgestuft von klein nach groß angeordnet.

    Getreide

    Vier Körnchen entsprechen einem Karat (ein Gewichtsmaß, das für Naturperlen und Diamanten verwendet wird).

    Rotguss

    Eine Legierung aus 90 Prozent Kupfer und 10 Prozent Zinn.

    Kennzeichen

    Ein offizielles Zeichen, das die Qualität des Metalls und des Herstellers angibt.

    Hitzebehandelt

    Heutzutage werden viele im Handel erhältliche Edelsteine ​​wärmebehandelt, um Klarheit und Farbe zu verbessern und so den Marktwert der Edelsteine ​​zu erhöhen.

    Heishi

    Scheibenförmige flache Steine ​​oder Perlen, die auf einem Draht aufgereiht und dann relativ gleichmäßig geschliffen werden. Die Entwicklung dieser Methode der Perlenherstellung wird den amerikanischen Ureinwohnern zugeschrieben.

    Haken- und Ösenverschluss

    Ein einfacher, alter Verschluss, der, wie der Name schon sagt, aus einem Haken besteht, der in eine Öse passt.

    Aufnahme

    Ein fester, flüssiger oder gasförmiger Partikel, der in einem Mineral enthalten ist und normalerweise den Wert eines Steins verringert, manchmal aber auch erhöht, je nach Einschluss und Art des Steins.

    Intaglio

    Ein in die Oberfläche von Schmuck geschnittenes oder geätztes Design.

    Verwachsen

    Zwei Mineralkristalle, die sich selbst zu einem verbunden haben.

    Bestrahlung

    Steine ​​werden häufig Strahlung ausgesetzt, um ihre Farbe zu verbessern. Die Strahlung verändert die Kristallstruktur, manchmal stabil, manchmal nicht so stabil (Sonnenlicht und Hitze können manchmal die Auswirkungen der Bestrahlung umkehren).

    Japaniert

    Ein schwarz lackiertes Metallfinish.

    Hiobs Tränen

    Die harten Samen eines tropischen Grases werden getrocknet und als Schmuckperlen verwendet.

    Karat (Kt.)

    Eine Maßeinheit für die Qualität von Gold. Je höher das Karat (bis zu 24 Karat), desto höher die Qualität.

    Karatgekleidet

    Ein Markenzeichen für eine bestimmte Methode der Dickgoldgalvanisierung.

    Bewahrer-Ring

    Ein Ring, der neben einem teureren Ring getragen wird, um den wertvolleren Ring sicher am Finger zu halten.

    King Cut

    Der King-Schliff wird normalerweise für große Diamanten verwendet und hat 86 Facetten.

    Knoten

    Ein kleiner erhabener Einschluss, der typischerweise nahe der Oberfläche eines fertigen Edelsteins zu finden ist.

    Lapidier

    Der Handwerker, der Edelsteine ​​schneidet und poliert.

    Lavalier

    Eine Halskette mit Anhänger und einem baumelnden Stein, benannt nach der Geliebten von König Ludwig XIV. von Frankreich.

    Linsenschnitt

    Ein Cabochon-Schliff mit einem Stein, der oben und unten identisch geschliffen ist.

    Karabinerverschluss

    Ein schnappförmiger Verschluss mit einer winzigen Feder, die den Verschluss des Verschlusses geschlossen hält.

    Medaillon

    Ein Anhänger, der dazu gedacht ist, für den Träger wertvolle Gegenstände zu halten.

    Wachsausschmelzverfahren (auch bekannt als Cire Perdu)

    Eine 4.000 Jahre alte Gussmethode, bei der Wachs und Ton verwendet werden, um eine Form für den Metallguss herzustellen.

    Rautenschnitt

    Ein rautenförmiger Stein im Stufenschliff.

    Lucite-Schmuck

    Acrylharz, ein duroplastischer Kunststoff, der 1937 von DuPont entwickelt wurde.

    Mabe Pearl

    Große Zuchtperlen, die an der Innenschale der Molluske haften und nicht frei hängen, sodass eine flache Seite entsteht.

    Markasit

    Ein glänzender, metallischer Halbedelstein aus Eisenpyrit.

    Marquise

    Oval geschnittene Steine, aber mit zwei spitzen Enden.

    Halskette in Matinee-Länge

    Eine einsträngige Halskette, 22–23 Zoll lang.

    Nahkampf

    Ein kleiner Diamant, 0,20 Karat oder weniger.

    Mailänder Netz

    Geflecht aus geflochtenen Drähten, das in manchen Schmuckstücken verwendet wird.

    Millefiori

    Millefiori-Glas ist italienisch und bedeutet „tausend Blumen“. Es besteht aus verschiedenen Stöcken verschiedener Klassen, die miteinander verschmolzen und dann kreuzweise geschnitten werden, um jeden der Stöcke deutlich zur Geltung zu bringen.

    Millegrain-Einstellung

    Ein Stein, eingefasst in winzige Metallperlen.

    Mein Schnitt

    Steine ​​mit kissenartigem Gürtel geschnitten.

    Gemischter Schnitt

    Ein Steinschliff mit unterschiedlichen Facettenstilen oberhalb und unterhalb des Gürtels.

    Geformte Kamee

    Geformt (im Gegensatz zu traditionellen, geschnitzten Kameen), normalerweise aus Kunststoff, Porzellan oder Glas.

    Mondschein

    Vintage-Lucite-Kunststoff, der erstmals im „Weltraumzeitalter“ der 1950er Jahre hergestellt wurde und eine wünschenswerte mondsteinähnliche Lumineszenz aufweist.

    Perlmutt

    Die schillernde Beschichtung auf der Innenseite von Austern- und verschiedenen anderen Muscheln.

    Trauerschmuck

    Typischerweise Jet- oder anderer schwarzer Edelstein, Glas oder japanisches (schwarz lackiertes) Metall.

    Perlmutt

    Eine kristalline Substanz, die ein Weichtier um einen Reizstoff, wie zum Beispiel einen Muschelsplitter, Sand oder einen Stein, der sich in der Schale befindet, heimlich umhüllt. Schicht für Schicht aus Perlmutt entsteht schließlich eine Perle.

    Neusilber (auch bekannt als Neusilber)

    Eine Legierung aus etwa 60 Prozent Kupfer, 20 Prozent Nickel und 20 Prozent Zink.

    Niello

    Eine alte Gravurtechnik, die möglicherweise vor dem Römischen Reich entstand und bei der in Metall geschnittene Motive mit einer dunklen Legierung aus Blei, Silber, Kupfer und Schwefel gefüllt werden.

    Edelmetalle

    Gold, Platin und Silber.

    Ölen

    Eine Methode, die das Aussehen eines Edelsteins verbessert. Mineralöl wird auf die Oberfläche des Edelsteins und in eventuelle Einschlüsse auf der Oberfläche eingerieben.

    Olive

    Eine längliche Perle.

    Opaleszenz

    Ein milchig-weißer bis blauer Schiller.

    Undurchsichtig

    Eine für Licht undurchdringliche Substanz; weder transparent noch durchscheinend.

    Offene Halskette

    Eine Halskette ohne Verschluss, meist mit verzierten Enden, die durch Zusammenbinden der Enden getragen wird.

    Palladium

    Ein wertvolles, hellgraues Metall, das manchmal in Schmuck verwendet wird, 1802 von William Hyde Wollaston und Smithson Tennant als Element isoliert und in jüngerer Zeit zur Herstellung von Katalysatoren verwendet wurde (was dazu führte, dass der Preis des Metalls auf mehr als $700) pro Unze).

    Parure (und Demi und Full Parure)

    Eine Parure, was „persönlicher Schmuck“ bedeutet, besteht aus drei oder mehr passenden Schmuckstücken, die dazu bestimmt sind, zusammen getragen zu werden (z. B. Halskette, Ohrringe, Armband). Zu einer Demi Parure gehören zwei passende Artikel. Eine vollständige Parure umfasst vier oder mehr passende Schmuckstücke.

    Paste

    Glas facettiert, um das Aussehen eines geschliffenen Edelsteins nachzuahmen.

    Patina

    Der Glanz auf jeder Oberfläche entsteht durch Alter und Gebrauch. Eine Patina kann auch künstlich durch den Einsatz von oxidierenden Säuren oder Elektrolyten erzeugt werden.

    Pflastereinstellung

    Sehr eng aneinander gesetzte Steine, idealerweise von Metallkrallen gehalten, aber kostengünstiger mit Leim befestigt.

    Pavillon

    Der Teil eines geschliffenen Edelsteins unterhalb seiner Rundiste.

    Birnenschnitt (auch bekannt als Drop Cut)

    Ein Tropfenschliff, der häufig für Anhänger, Ohrhänger usw. verwendet wird.

    Peking-Glas

    Es wurde erstmals während der Quing-Dynastie in China (spätes 17. Jahrhundert) hergestellt, als die Glasherstellung im Land eingeführt wurde. Ursprünglich zur Nachahmung von Porzellan entworfen, entwickelte sich Peking-Glas später zu einer mehrschichtigen, geschnitzten Flachreliefform mit kameenartigem Aussehen.

    Penannular-Brosche

    Runde keltische Broschen mit einer langen Nadel, die als Kleidungsverschluss diente.

    Pendelique-Schnitt

    Ein rautenförmiger Schnitt.

    Versteinertes Holz (auch bekannt als Jaspisholz oder Xyloid-Jaspis)

    Holz wurde im Laufe der Zeit zu Stein; versteinertes Holz.

    Zinn

    Eine Legierung, die hauptsächlich aus Zinn gemischt mit verschiedenen anderen Metallen besteht.

    Pietra Dura

    Eine uralte Intarsienmethode, bei der Halbedelsteine ​​in Marmor oder andere weiche Steine ​​eingeprägt werden.

    Pinchbeck (auch bekannt als False Gold)

    Eine Legierung aus 83 Prozent Kupfer und 17 Prozent Zink, die wie Gold aussieht und im 18. Jahrhundert von Christopher Pinchbeck erfunden wurde.

    Überzug

    Eine Methode, ein Metall mit einem anderen zu beschichten.

    Pleochroismus

    Ein Phänomen, bei dem unterschiedliche Farben erscheinen, wenn bestimmte Kristalle aus verschiedenen Richtungen betrachtet werden.

    Plique pro Tag

    Plique a jour ähnelt ein wenig Buntglas und besteht aus durchscheinendem Email ohne Trägermaterial mit dünnen Metalltrennungen zwischen den einzelnen Farbzellen.

    Punkt

    0,002 Gramm oder 1/100 Karat.

    Porzellan

    Feiner Kaolin-Ton, auf 2.000 Grad Fahrenheit gebrannt und mit einer dekorativen Glasur überzogen.

    Topfmetall

    Topfmetall ist eine kostengünstige Legierung, die typischerweise Blei enthält.

    Edelsteine ​​und Halbedelsteine

    Halbedelsteine ​​sind einfach Edelsteine, die einen geringeren kommerziellen Wert haben als Edelsteine. Zum Beispiel: Amethyst, Granat, Jade und Turmalin sind Halbedelsteine. Diamanten sind kostbar.

    Princess Cut (auch bekannt als Quadrillion- oder Squarillion-Schnitt)

    Ein Edelstein im Quadratschliff.

    Halskette in Prinzessinnenlänge

    Eine Halskette, typischerweise aus Perlen, 18 Zoll lang.

    Vertrauensring

    Ein Verlobungsring, der normalerweise mit einem kleinen Stein besetzt ist.

    Zinken-Set

    Mit winzigen Metallkrallen befestigte Steine.

    Prystal

    Künstlicher Kristall aus Kunststoff.

    Pt.

    Abkürzung für Platin.

    Strahlender Schnitt

    Ein hochfacettierter Schliff für rechteckige Steine.

    Rekonstruierter Stein

    Ein Stein, der aus Stücken kleinerer Steine ​​oder Kristalle besteht.

    Brechungsindex

    Das Maß dafür, wie Licht in einem Edelstein oder einer anderen Substanz gebrochen wird.

    Betrachten Sie Schmuck

    Verschiedene Edelsteine ​​wurden so geschliffen und positioniert, dass sie das Wort „regard“ buchstabieren. Regard-Schmuck war im viktorianischen Zeitalter beliebt und wurde als Zeichen der Zuneigung verschenkt.

    Retro-Schmuck

    geometrischer, großer Schmuck im Stil der 1940er Jahre.

    Repousse

    Blech, das mit Motiven verziert ist, die in die Rückseite des Metalls eingepresst sind, so dass die Motive von vorne betrachtet erhaben sind.

    Strass

    Hartglas mit einer zusätzlichen Zinn- oder Folienunterlage, um Licht zu reflektieren. Es wird angenommen, dass Strasssteine ​​nach dem Rhein in Deutschland benannt wurden.

    Rhodium

    Ein weißes, edles, sehr teures Metall.

    Rondelle

    Ein kleiner scheibenförmiger Abstandshalter, der zum Trennen von Perlen verwendet wird.

    Seil

    Eine Perlenkette mit einer Länge von über 40 Zoll.

    Rosenschnitt (auch bekannt als Rosettenschnitt)

    Ein im 17. und 18. Jahrhundert verwendeter Diamantschliff mit flacher Basis und dreieckigen Facetten.

    Roulz

    Eine Legierung aus Kupfer, Nickel und Silber, erfunden im 19. Jahrhundert.

    Russisches Goldfinish

    Ein antikes Finish für Gold.

    Ruthenium

    Ein edles Platinmetall.

    Zurückschrauben

    Ein älterer Schraubmechanismus, insbesondere bei schwereren Ohrringen, der dafür sorgen soll, dass der Ohrring fest und flach am Ohr anliegt.

    Satin-Finish

    Ein halbglänzendes Metallfinish.

    Skarabäus-Design

    Schnitzerei im ägyptischen Stil in Form des Skarabäuskäfers. Der Skarabäus galt bei den alten Ägyptern als heilig und wurde als Talisman und Symbol der Seele aufbewahrt.

    Schiller

    Eine glänzende, schillernde oder bronzeartige Reflexion in bestimmten Mineralien.

    Seeglas (auch bekannt als Strandglas)

    Zerbrochenes Glas, das vom Meer und Sand abgenutzt wurde und oft zu Perlen aufgefädelt wird.

    Saatperlen

    Kleine, runde Perlen mit einem Durchmesser von weniger als 2 mm, beliebt im viktorianischen Zeitalter.

    Siegelring

    Ein mit einem Symbol geschnitzter Ring, der als Identifikation für Personen von Rang oder Bedeutung dient.

    Schläfer

    Ein kleiner Creolen-Ohrring, der als Platzhalter in neu durchstochenen Ohren getragen wird.

    Solitär

    Ein Ring, besetzt mit einem einzelnen Stein.

    Souvenir-Schmuck

    Für Touristen entworfener Schmuck, der an einen bestimmten Ort erinnert.

    Federring

    Eine übliche kreisförmige Befestigung, bestehend aus einem Ring mit einer Federöffnung.

    Stabilisierte Steine

    Mit Kunststoff imprägnierte Edelsteine ​​zur Verbesserung des Aussehens und der Haltbarkeit.

    Sterneinstellung

    Ein Edelstein in einer sternförmigen Fassung aus Metall.

    Stufenschnitt

    Ein quadratischer oder rechteckiger Schnitt mit vielen parallelen Facetten.

    Strähne

    Die Farbe eines Minerals in Pulverform.

    Zuckerperlen

    Mit feinen Körnern aus gemahlenem Glas oder Kunststoff überzogene Perlen.

    Tisch

    Der flache obere Bereich eines Edelsteins.

    Taxco

    Taxco im mexikanischen Bundesstaat Guerrero ist eine Stadt, die für ihren hochwertigen Silberschmuck bekannt ist. Dem amerikanischen Silberschmied William Spratling wird die internationale Popularisierung von Taxco-Silber zugeschrieben. Spratling eröffnete 1929 ein Geschäft in Taxco, ein Schritt, der bald eine Anhängerschaft anderer talentierter Silberschmiede in die Gegend lockte.

    Temperament

    Eine Methode zum Härten von Metall oder Glas durch Erhitzen oder Erhitzen und Abkühlen.

    Tennisarmband

    Ein schlichtes Armband mit einem Umfang aus Diamanten. Der Name wurde 1987 geprägt, als Chris Everts Diamantarmband während des US Open-Tennisturniers auf den Platz fiel.

    Thermolumineszierend

    Mineralien, die beim Erhitzen ein helles Licht ausstrahlen.

    Krawattenstange

    Ein dekorativer stabförmiger Clip, der zum Befestigen einer Herrenkrawatte verwendet wird.

    Krawattennadel

    Eine dekorative Nadel, die die Krawatte eines Mannes durchsticht und in eine feste Unterlage gedrückt wird. Der Krawattennagel sichert die Krawatte an Ort und Stelle.

    Tiffany-Einstellung

    Ein hochgefasster, sechszackiger Solitär-Diamantring an einem einfachen Ring, der 1886 von Tiffany & Co. eingeführt wurde.

    Drehmoment (auch bekannt als Torc)

    Eine schmale, gedrehte Metallkette, die von den alten Kelten (neben anderen benachbarten Kulturen) getragen wurde.

    Durchscheinend (halbtransparent)

    Eine fast klare, durchsichtige Qualität; Ermöglicht den Durchgang von Licht, ohne dass Objekte deutlich durch das Licht gesehen werden können.

    Torsade-Halskette

    Eine Halskette aus vielen verdrehten Strängen.

    Schildkrötenpanzer

    Der überaus schöne Panzer der Schildkröte, der im 18. Jahrhundert häufig für die Herstellung von Schmuck verwendet wurde. Echter Schildpatt ist heute verboten. Es wurde durch Plastikschildpatt ersetzt.

    Durchscheinend

    Material, das Licht durchlässt, aber eine ausreichende Diffusion bewirkt, um die Wahrnehmung deutlicher Bilder zu verhindern.

    Transparent

    Material, das Licht durchlassen kann, so dass Objekte oder Bilder so gesehen werden können, als ob kein dazwischenliegendes Material vorhanden wäre.

    Zitterer

    Ein Schmuckstück, das auf einer Feder befestigt ist und so gestaltet ist, dass das Schmuckstück bei Bewegung zittert.

    Billionenschnitt

    Ein Dreiecksschliff mit vielen Facetten.

    Triplett

    Ein Stein, der aus drei übereinander angeordneten Steinschichten besteht.

    Troy-Gewicht

    Maßeinheit für Edelmetalle, einschließlich der folgenden Einheiten: Pennyweight, Unze und Pfund (die beiden letztgenannten unterscheiden sich von den üblichen Maßeinheiten mit denselben Namen).

    Gestürzt

    Die Steine ​​werden mechanisch bearbeitet, um einen glättenden und polierenden Effekt zu erzielen.

    Vermeil

    Vergoldetes Silber. Bezieht sich manchmal auch auf vergoldete Bronze.

    Viktorianisches Zeitalter (1837-1901)

    Die Zeit, in der Königin Victoria Großbritannien regierte.

    Glaskörper

    Glasartig.

    Wachsperle

    Eine hohle, mit Wachs gefüllte Glasperle, die einer Perle ähnelt.

    Hochzeitstortenperlen

    Glasperlen, ursprünglich aus Murano, Italien, mit bunten Glasüberzügen (insbesondere Rosen).

    Flügel zurück

    Ein von Judith McCannin 1944 patentierter Ohrringverschluss, der für Ohren entwickelt wurde, die zu klein sind, um Ohrringe mit Clip- oder Schraubverschluss zu tragen. Die Flügelbügel bleiben an Ort und Stelle, indem sie über dem Ohrläppchen auf der Ohrmuschel ruhen.

    Wickelarmband

    Einige dieser Federarmbänder sind so konzipiert, dass sie an jedes Handgelenk passen und sich anschmiegen. Sie sind jetzt aus „Memory-Draht“ gefertigt, der sich selbst um das Handgelenk wickelt.

    Xenolith (auch bekannt als Inklusion)

    Ein fremdes Fragment in einem Edelstein.

    Yag (Yttrium-Aluminium-Granat)

    Ein harter synthetischer Granat, der in der Lasertechnologie und als Diamantimitat in Schmuck verwendet wird.

    Zamak

    Eine Zinklegierung mit einem geringen Anteil an Aluminium und Kupfer.

    symbol nach obenZurück nach oben